Special

Judith Borowski, Barbara Schöneberger und die DDB-Führung erhalten den HORIZONT Award
Anatol Kotte / Nomos; Benno Krähahn / Gruner + Jahr; Kurt Steinhausen / HORIZONT
HORIZONT Award

Das sind die Männer und Frauen des Jahres

Judith Borowski, Barbara Schöneberger und die DDB-Führung erhalten den HORIZONT Award
Sie stehen für Beharrlichkeit, kreative Energie, Mut und sind ein Beleg für die Vielfalt in der Kommunikationsbranche. Und deshalb hat die hochkarätige Jury des HORIZONT Award diese Persönlichkeiten zu den HORIZONT Preisträgerinnen und Preisträgern des Jahres 2019 gekürt: Judith Borowski, Marken- und Designchefin des Uhrenherstellers Nomos Glashütte, wird in der Kategorie Marketing ausgezeichnet. Barbara Schöneberger, Moderatorin, Entertainerin und Namensgeberin des gleichnamigen Frauenmagazins von G+J, ist die Medienfrau des Jahres. Das Führungstrio von DDB Deutschland: COO Oliver Janik, CCO Dennis May und CMO Christoph Pietsch sind die Agenturmänner des Jahres.
von Volker Schütz Mittwoch, 29. Januar 2020
Alle Artikel dieses Specials
X
Ein Novum in der Geschichte des HORIZONT Award: Die Preisträger werden nicht wie bislang in der Jahresendausgabe im Dezember, sondern erst bei der eigentlichen Award-Zeremonie am 29. Januar in der Alten Oper bekanntgegeben.


Die HORIZONT-Juroren
Angela Wisken, Herausgeberin HORIZONT / Aufsichtsrätin dfv Mediengruppe
Benjamin Minack, Präsident GWA
Dr. Andreas Wiele, Axel Springer
Dr. Jens Thiemer, BMW
Dr. Uwe Vorkötter, HORIZONT
Hans-Christian Schwingen, Deutsche Telekom 
Jochen Wegner, Zeit Online
Julia Jäkel, Gruner + Jahr
Karsten Kühn, Hornbach Baumarkt
Klaus Kottmeier, Vorstand HORIZONT-Stiftung
Marc-Aurel Boersch, Nestlé Deutschland
Markus Gotta, Deutscher Fachverlag
Matthias von Bechtolsheim, Heimat Werbeagentur
Philipp Welte, Burda
Prof. Dr. Kai-Marcus Thäsler, FAW
Reinhard Patzschke, Grabarz & Partner
Stefan Kuhlow, Werbeweischer
Steffen Klusmann, Der Spiegel
Tina Müller, Douglas
Ulrich Wilhelm, Intendant BR und ARD-Vorsitzender
Volker Schütz, HORIZONT
Die Marketingfrau des Jahres Judith Borowski wollte schon immer im Kreativbereich tätig sein. Nach dem Studium der Politologie, Kriminologie und Publizistik schlägt sie zunächst eine journalistische Laufbahn ein. Mitte der 90er Jahre lernt sie Roland Schwertner, Gründer von Nomos Glashütte, kennen. Schwertner verpflichtet sie wenige Jahre später fest für sein Unternehmen. Seitdem leitet sie die hauseigene Designunit Berlinerblau.

HORIZONT Award 2020: Die besten Bilder von der Preisverleihung


Imponiert hat der Jury, wie es der Markenchefin gelungen ist, eine klare und stringente Positionierung herauszuarbeiten. So vertritt das Unternehmen einerseits eine klare politische Haltung gegen Populismus und Rechtsradikalismus. Andererseits steht Nomos für Handwerk "made in Germany" und seine Kernelemente Tradition, Qualität, Langlebigkeit und Eleganz. Dass die Frage nach Haltung und Purpose in der Marketingszene gestellt wird, freut Borowski: "Ich finde es gut, wenn sich die Wirtschaft darüber Gedanken macht, ob Geld verdienen der einzige Sinn ihres Handelns sein sollte oder ob es nicht gut für alle wäre, wenn wirtschaftliches Handeln einen übergeordneten Zweck hat."


Einen ganz anderen kreativen Schwerpunkt hat die Medienfrau des Jahres Barbara Schöneberger. Sie ist, so die Jury, ein mediales Gesamtkunstwerk: Moderatorin, Entertainerin, Namensgeberin des gleichnamigen Frauenmagazins von G+J. Barbara Schöneberger mischt seit 20 Jahren die deutsche TV-Gemeinde auf. Sie begann ihre Karriere bei Sat 1, es folgte "Blondes Gift", später die eigene Samstagabend-Show. Sie moderiert den Deutschen Radiopreis, verkündet die deutschen Punkte beim Eurovison Song Contest, schreibt Kolumnen, singt und macht Print. Über die Auszeichnung mit dem HORIZONT Award sagt Schöneberger: "Als ich die früheren Gewinner gesehen habe, war ich dann doch ziemlich stolz: Jawohl, das ist die Gesellschaft, in der ich mich gerne zeige! Und mir gefällt, dass der Award mich gesamthaft beurteilt."

Last, but not least: In der Kategorie Agenturen wird das Führungstrio von DDB Germany – COO Oliver Janik, CCO Dennis May und CMO Christoph Pietsch – ausgezeichnet: Unter ihrer Führung – einen CEO gibt es nicht – konnte die Agentur als eine der wenigen Networkagenturen ihr Geschäft deutlich ausbauen. Beispielhaft dafür sind Etatgewinne von Kunden wie Eon, BVR und Deichmann. Doch DDB Germany steht nicht nur für erfolgreiches Business, sondern auch wieder für die große Kraft von Ideen und Kreativität: 2019 belegt die Gruppe Platz 1 im vielbeachteten Kreativranking von HORIZONT

Ein Erfolgsfaktor ist der unaufgeregte, kollegiale Managementstil, der beispielhaft für die Agenturszene ist. So sagt COO Oliver Janik: "Die Kontinuität im Management und in den Teams ist ein ganz wichtiger Faktor für den Erfolg. Wir sind in der angenehmen Lage, dass wir seit mehreren Jahren in nahezu derselben Besetzung arbeiten können. Daraus entsteht eine Konsistenz, die in unserem schnelllebigen Geschäft sehr wichtig ist. Das klappt anderswo vielleicht gerade nicht so." CMO Christoph Pietsch betont, dass Führungskräfte nicht im Mad-Men-Stil agieren dürften, sondern "empathisch und weniger laut auftreten, dafür aber mit anpacken, wo es nötig ist". Und CCO Dennis May befindet: "Wir sind als Kollegen gestartet, aber heute sage ich aus vollem Herzen, dass wir auch Freunde sind."
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats