Hate-Speech

Mit diesem verstörenden Instagram-Post hält LeFloid der Netzgemeinde den Spiegel vor

   Artikel anhören
LeFloid macht sich gegen Hate-Speech stark
© Screenshot: Youtube
LeFloid macht sich gegen Hate-Speech stark
Dass in "sozialen" Netzwerken bisweilen ein rauer Umgangston herrscht und sich die Nutzer gegenseitig nicht gerade mit Samthandschuhen anfassen, ist bekannt. Die Frage ist nur: Wie abgestumpft ist die Netzgemeinde inzwischen? Ist angesichts der Hate-Speech-Orgien für Moral und Anstand kein Platz mehr? Oder gibt es doch noch Schutzmechanismen, die den Pöblern Grenzen aufzeigen? LeFloid wollte es genau wissen und hat gemeinsam mit der Deutschen Telekom die Probe aufs Exempel gemacht - mit anfangs beunruhigenden Ergebnissen.

Die Worte, die LeFloid in einer am 21. September geposteten Instagram-Story wählte, waren schockierend - untertrieben ausgedrückt. "Was bist du denn für ein behinderter, mongoloider, zurückgebliebener Spast!", ruft de

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats