Handball-WM 2019

Sophia Thomalla und Stefan Kretzschmar werben für das Heimturnier der "Bad Boys"

Sophia Thomalla ist WM-Botschafterin des Deutschen Handball-Bundes
© DHB
Sophia Thomalla ist WM-Botschafterin des Deutschen Handball-Bundes
Vom 10. bis zum 27. Januar 2019 findet in Deutschland und Dänemark die Handball-Weltmeisterschaft statt. Gut einen Monat vor dem Turnier will der Deutsche Handball-Bund nun die Vorfreude anfachen. Dafür hat der Verband eine Handball-Legende an Bord geholt - und eine ähnlich stark tätowierte Schauspielerin.
In dem Spot ist Sophia Thomalla beim Tätowierer zu sehen. Der soll ihr ein neues Motiv stechen, das für "Stärke, Ehrgeiz, Freundschaft, Leidenschaft" stehe. Der Tattoo-Meister lässt sich nicht lang bitten - und zaubert Thomalla unter den Augen von Ex-Nationalspieler und TV-Experte Stefan Kretzschmar ein großflächiges Bild auf den Rücken, das die Herzen von Handballfans höher schlagen lassen dürfte: Das Logo der WM 2019, das von Jung von Matt/Sports entwickelt wurde.
"Die Vorfreude auf dieses sportliche Top-Ereignis 2019 steigt jeden Tag. Es ist eine tolle Möglichkeit den Handballsport in Deutschland einem großen Publikum zu präsentieren. Diese WM wird etwas ganz besonderes", sagt Thomas Zimmermann, Vorstand Marketing & Kommunikation des Deutschen Handballbundes.


Der Spot erscheint ab dem 13. Dezember auf den Kanälen des DHB bei Youtube und Facebook. Kreiert wurde er von der Berliner Agentur Styleheads, die den Verband seit gut einem halben Jahr in Sachen Social Media, Content-Produktion, PR für TV, Radio, Print und Online sowie Media betreut. Zu den weiteren Kunden zählen die Apple-Tochter Beats by Dre, New Balance und die AOK. Bei Styleheads zeichnen Creative Director Steffen Gottwald und Tommy Kempert-Gmuer, Director Strategy & Communications, verantwortlich. Die Produktion übernahm Park17, Regie führte Leonel Ruben.

Die Verpflichtung von Sophia Thomalla für die Kampagne hat natürlich Charme: Ihre Mutter Simone ist seit 2009 mit Handball-Torwart Silvio Heinevetter liiert. Der 34-Jährige von den Füchsen Berlin wurde von Bundestrainer Christian Prokop in den vorläufigen Kader für die WM berufen. Allerdings ist Sophia Thomalla nicht ausschließlich positiv besetzt: Sie eckte nicht nur mit ihren Äußerungen zur #MeToo-Debatte an. Erst kürzlich sorgte ein Motiv mit ihr aus der Media-Markt-Kampagne #Männnertage für Beschwerden beim Deutschen Werberat. Dies war bereits die zweite Kampagne mit ihr innerhalb relativ kurzer Zeit, mit der sich das Gremium beschäftigt hat. ire
stats