Globale Kampagne

WeWork will zeigen, wie das Büro der Zukunft aussieht

   Artikel anhören
Die neue Büro-Normalität wird in dem Spot etwa durch Maske tragende Menschen dargestellt
© WeWork/Youtube
Die neue Büro-Normalität wird in dem Spot etwa durch Maske tragende Menschen dargestellt
WeWork wurde durch die Corona-Krise vor eine schwierige Herausforderung gestellt: Wie vermarktet man Büro-Räumlichkeiten in einer Zeit, in der sowohl Kontakt zu anderen als auch Oberflächenhygiene zentrale Probleme der Arbeitswelt geworden sind? Antworten auf diese Fragen will WeWork nun in einer globalen Werbekampagne geben.
Die Kampagne trägt den Titel "That'as how tomorrow works" und soll die Botschaft transportieren, dass WeWork in diesen unsicheren Zeiten die passenden Konzepte für effektives und gleichzeitig sicheres Arbeiten in petto hat. Im Mittelpuntk stehen dabei die Flexibilität bei der Nutzung von WeWork-Offices, das Gesundheitskonzept der Firma sowie die auf Zusammenarbeit, Produktivität und Inspiration ausgelegte Raumgestaltung.


"WeWork wurde vor zehn Jahren gegründet mit der Mission, die Arbeitswelt zu definieren. Heute steht diese Welt vor einer neuen Herausforderung und erneut möchten wir mit WeWork einen klaren Weg aufzeigen, wie der Arbeitsplatz von morgen aussieht", sagt WeWork-CMO Roger Solé, der seinen Job erst im April angetreten hat und nun erstmals eine große Kampagne bei dem Unternehmen verantwortet. "Die globale Marketingkampagne 'That’s How Tomorrow Works' richtet sich an Unternehmen, die sich im aktuellen Klima der Unsicherheit neu orientieren und zeigt, wie WeWork aufgestellt ist, um sie jetzt und in Zukunft zu unterstützen."

Die Kampagne ist bereits in den USA und UK gestartet, seit dieser Woche bespielt WeWork auch den deutschen Markt. Zentrales Element im Media-Mix ist Außenwerbung. Die Motive sind in Berlin, wo WeWork allein sieben seiner 15 deutschen Standorte betreibt, rund um Potsdamer Platz, Alexanderplatz und die Friedrichstraße zu sehen. Zusätzlich werden digitale Anzeigen, Podcastwerbung und Anzeigen in Social Media geschaltet. Für die Kreation zeichnet Vayner Media verantwortlich, Übersetzung und Voice Over wurden für Deutschland inhouse umgesetzt. Die globale Kampagne kommt zu einer Zeit, da WeWork Morgenluft wittert. Im 2. Quartal des laufenden Jahres hat das Unternehmen seinen Umsatz um 9 Prozent auf 882 Millionen US-Dollar steigern können. Die weltweite Mitgliederzahl liegt inzwischen bei 612.000. Beide Kennziffern könnten sich durch die Folgen der Corona-Pandemie verbessern. Denn viele Unternehmen werden in diesen Zeiten weder eigene teure Büro-Räumlichkeiten betreiben noch sich dafür lange binden wollen.


Die Chancen stehen offenbar gut: Allein seit dem 1. Quartal 2020 ist die Zahl der Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, die das Angebot von WeWork in Anspruch nehmen, um drei Prozent auf mehr als 300.000 gestiegen. Positive finanzielle Nachrichten hätte WeWork allerdings auch bitter nötig. Allein 2018 hatte das Unternehmen Verluste von fast zwei Milliarden Dollar abgehäuft. Inzwischen peilt Vorstandschef Marcelo Claure für 2021 Gewinn an. ire
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats