Globale Bain-Studie

Markt für Luxusgüter bricht in der Krise stark ein

   Artikel anhören
Auch Luxusmarken kriegen die aktuelle Krise zu spüren
© imago images / Ralph Peters
Auch Luxusmarken kriegen die aktuelle Krise zu spüren
Im Corona-Jahr wird der Umsatz der Luxusgüterindustrie weltweit voraussichtlich um 23 Prozent zurückgehen. Besonders hart trifft es hochpreisige Modemarken und Edeluhrenhersteller. Der Markt muss sich veränderten Kaufgewohnheiten und Kundenansprüchen anpassen, um die Verluste aufzufangen. Doch die Erholung könnte dauern.
Die Hersteller persönlicher Luxusgüter, zu denen unter anderem hochwertige Kleidung, Schuhe, Lederwaren, Parfüm und Schmuck zählen, sind von der Corona-Krise stark betroffen. Das Marktvolumen schrumpft signifikant von 281 Milliard

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats