Geplatzter Werbedeal

Das sagt Kaufland zum Wendler-Gate

   Artikel anhören
Michael Wendler auf einem Kaufland-Werbemotiv - mittlerweile hat das Unternehmen sämtlichen Content mit dem Schlagersänger zurückgezogen
© Kaufland
Michael Wendler auf einem Kaufland-Werbemotiv - mittlerweile hat das Unternehmen sämtlichen Content mit dem Schlagersänger zurückgezogen
Für Kaufland sollte der Testimonial-Deal mit Michael Wendler eigentlich ein echter Coup werden: Schon vor Wochen gab es entsprechende Gerüchte samt Dementi, dann kursierte vor wenigen Tagen im Netz ein Video, in dem "der Wendler" tatsächlich singend durch eine Kaufland-Filiale flaniert und seinen Hit "Egal" in den Werbesong "Regal" verwandelt. Vorgestern startete Kaufland die Kampagne mit dem Schlagersänger schließlich ganz offiziell und der Onlinespot war Talk of Town bei Fans, Kritikern und in der Werbeszene - zumindest für ein paar Stunden. Dann sorgte der Wendler mit einer kruden Instagram-Story und wirren Verschwörungstheorien für seinen persönlichen Super-GAU. Kaufland reagierte sofort, nahm das Video vom Netz und beendete die Zusammenarbeit mit dem 48-Jährigen. Das sagt Kaufland am Tag danach zu den Ereignissen.
Gegen 19 Uhr am Donnerstagabend hat Michael Wendler in seiner Insta-Story das Video veröffentlicht, in dem er der Bundesregierung in der Corona-Krise "grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung und das Grundgesetz" vor

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats