Generation Z

Diese acht Content Moments knacken die junge Zielgruppe

Das Online-Verhalten junger Menschen ist zunehmend vom Interesse an Gesellschafts-Themen wie Umweltschutz geprägt
© Pixabay.com
Das Online-Verhalten junger Menschen ist zunehmend vom Interesse an Gesellschafts-Themen wie Umweltschutz geprägt
Die "Content Moments"-Studie von Verizon Media zeigt, dass junge Menschen zwischen 16 und 24 Jahren sich weltweit bei ihren Online-Aktivitäten immer stärker für gesellschaftsrelevante Themen interessieren. Gleichzeitig nehmen sie Werbeinhalte zunehmend bewusster wahr, womit die Kaufwahrscheinlichkeit für diese Zielgruppe enorm ansteigt. Auch die Interaktion mit Marken nimmt zu.
Bereits 2016 hatte Verizon Media eine globale Untersuchung durchgeführt, um herauszufinden, was Menschen zur Interaktion mit digitalem Content bewegt. Für die diesjährige Neuauflage der "Content Moments"-Studie wurden 118.000 Verbraucher-Interaktionen mit Online-Inhalten von 60.000 Menschen in insgesamt 15 Ländern weltweit analysiert. Der Fokus lag dabei auf der jungen Generation Z.


Es zeigte sich: Deutlich häufiger konsumiert, teilt und reagiert diese Altersgruppe heute auf Inhalte aus den Bereichen Politik, Soziales und Umwelt. Weltweit ist das Interesse der 16- bis 24-Jährigen an Sozialthemen im Vergleich zu 2016 um 40 Prozent gestiegen. 45 Prozent der Generation Z konsumieren häufiger politische Inhalte und 50 Prozent von ihnen interagieren häufiger mit umweltorientierten Inhalten.

In Deutschland gewinnen soziale Themen mit einem Plus von 21 Prozent und Umweltschutz mit plus 11 Prozent an Bedeutung. Insgesamt prägt die Motivation für sinnhafte und zweckgebundene Inhalte den Online-Konsum in Deutschland zunehmend. So nutzen 44 Prozent der Befragten digitale Inhalte zur Recherche eines Interessensgebiets, gefolgt von 32 Prozent, die durch neue Informationen etwas lernen wollen. Damit einher geht auch eine höhere Wahrscheinlichkeit der Markenwahrnehmung in Deutschland um 125 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit zur Interaktion liegt hierzulande um 163 Prozent höher, als noch vor drei Jahren und die Kaufwahrscheinlichkeit der Deutschen nimmt um ganze 216 Prozent gegenüber 2016 zu.


Besonders interessant für Marketingexperten sind die definierten acht universellen Momente, die Nutzer zur Auseinandersetzung mit Online-Inhalten motivieren:

1. Recherche: Suche nach neuen Ideen oder Erfahrungen (20 Prozent)
2. Freude: Herzerwärmende Momente, die aufbauen und versichern (18 Prozent)
3. Inspiration: Suche nach neuen Ideen oder Erfahrungen (16 Prozent)
4. Zuschauen: Die Aktivitäten anderer entspannt mitverfolgen (14 Prozent)
5. Unterhaltung: Wunsch nach Unterhaltung oder Kopf abschalten (10 Prozent)
6. Information: Aktuelle Ereignisse verfolgen oder neue Perspektiven gewinnen (10 Prozent)
7. Wohlbefinden: Suche nach Unterstützung oder Bestätigung (8 Prozent)
8. Gemeinschaft: Inhalte gemeinsam mit anderen erleben (7 Prozent).
Die Grafik zeigt acht Momente, die den Konsum von Online-Inhalten antreiben
© Verizon Media
Die Grafik zeigt acht Momente, die den Konsum von Online-Inhalten antreiben
"Wir haben gesehen, dass Verbraucher, die eine Absicht im Sinn haben, Werbung eher wahrnehmen, Markeninhalte teilen, mit Marken interagieren und ihre Produkte kaufen. Auch ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie Informationen aus seriösen, qualitativ hochwertigen Quellen beziehen", sagt Anita Caras, Research Director von Verizon Media. Marketingexperten sollten daher in ihrer Digitalstrategie gezielt auf qualitative Inhalte setzen und diese in Umfeldern ausspielen, welche zum veränderten Verbraucherverhalten passen, so Caras.

Untersucht wurden die Märkte Großbritannien, USA, Kanada, Brasilien, China, Japan, Taiwan, Australien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Dänemark, Schweden und Hongkong. hmb

stats