Frauen-WM

Nike und DAZN machen gemeinsame Sache

Szene aus Nikes WM-Spot "Dream Further"
© Nike / Youtube
Szene aus Nikes WM-Spot "Dream Further"
Zur am 7. Juni startenden Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Frankreich gehen Nike und der Sport-Streaming-Dienst DAZN eine Kooperation ein. Ziel ist es, "den Sportfans die interessantesten Geschichten rund um das Turnier erzählen zu können", wie DAZN mitteilt.
Beide Unternehmen haben bei dem Turnier, das bis zum 7. Juli in Frankreich steigt, ihren Fuß massiv in der Tür: DAZN überträgt hierzulande 26 Spiele live und zeigt Highlight-Clips aller Spiele. Bei den Live-Übertragungen ist die Streaming-Plattform damit zwar nur die Nummer 3 neben ARD und ZDF - für eine digital ausgerichtete Marke wie Nike mit ihrem Fokus auf jungem Publikum ist DAZN gleichwohl ein passender Partner. Der US-Sportartikler rüstet bei der Frauen-WM 14 Teams aus, darunter die USA, Brasilien und Gastgeber Frankreich. DAZN Zugänge zu Top-Athletinnen zu bieten, ist für Nike also kein Problem.


Aus der DAZN-Mitteilung geht hervor, dass die Zusammenarbeit mit Nike auf die Erstellung von hochwertigem Content ausgerichtet ist. Mit der Doku "Being Mario Götze" und der Nowitzki-Kampagne #ALL41 hat DAZN hier schon viel beachtete Duftmarken gesetzt.

So wolle man zeigen, "wie die weltbesten Fußballerinnen bereits in der Vorbereitung alles in die Waagschale werfen, um am Tag X ihre Höchstleistung abzurufen". Nutzer finden die Clips im Laufe des Turniers auf Abruf auf der Plattform.
Nike ist derzeit ohnehin groß in Sachen Frauen-WM unterwegs. Die Marke hat gerade erst ihre Kampagne "Dream Further" gestartet, in der die Top-Fußballerinnen Sam Kerr (Australien)Andressa Alves (Brasilien) und Wang Shuang (China) ein kleines Mädchen immer live dabei sein lassen. Zu den Spielerinnen, die Nike unterstützt, gehören auch neun Team-Mitglieder der deutschen Mannschaft.


Inwieweit es sich bei der Zusammenarbeit zwischen DAZN und Nike um eine werbliche Partnerschaft handelt, geht aus der Mitteilung nicht hervor. Es würde aber nicht verwundern, wenn beide Unternehmen ihre Beziehung auch über die Frauen-WM hinaus vertiefen. Denn das Thema Werbevermarktung hat bei dem Streaming-Dienst zuletzt deutlich an Fahrt gewonnen. Seit Beginn des Jahres gibt es in der deutschen Version von DAZN Werbeclips, im Frühjahr folgte die Gründung des Vermarkters DAZN Media. Thomas de Buhr, DACH-Chef von DAZN, sagte damals: "
In Kombination mit datenbasierten Einblicken bieten wir den Werbepartnern eine neue, innovative Möglichkeit Sportfans auf lokalem sowie auf globalem Level zu erreichen. Solche Partnerschaften sind einer der Wege, wie wir weiterhin in Premium-Inhalte und innovative Technologien investieren können, um den Fans auch in Zukunft den besten Sport zu einem günstigen Preis zu bieten."
stats