Ford-CMO Olaf Hansen

"Wir wollen zeigen, wie ernst es Ford mit der Elektromobilität meint"

   Artikel anhören
Olaf Hansen verantwortet seit Januar 2019 das Marketing der Ford-Werke GmbH in Köln.
© Ford-Werke GmbH
Olaf Hansen verantwortet seit Januar 2019 das Marketing der Ford-Werke GmbH in Köln.
Olaf Hansen ist die Vorfreude im Gespräch mit HORIZONT anzumerken. Wenige Tage später wird die Launchkampagne für den Mustang Mach E anlaufen. Für den Direktor Marketing DACH bei Ford ist das vollelektrische SUV eine Chance, die Marke weiter zu emotionalisieren und zu differenzieren. Ein Thema, das den CMO das ganze Jahr beschäftigen wird. Im Interview spricht er zudem über die Bedeutung von Daten und warum die Zusammenarbeit mit VW für das Marketing keine Bedeutung hat.

Herr Hansen, der Mustang ist Kult, nicht nur für Ford-Fans. Jetzt kommt Ford mit dem Mustang Mach-E. Welche Bedeutung hat das vollelektrische Auto für die Marke? Der Mustang Mach-E ist eine Markenikone. Wir wollen damit zeigen, wie ernst es Ford mit der Elektromobilität meint. Wir haben ein Fahrzeug mit Seele und Emotionen geschaffen. Wir positionieren und platzieren das Crossover ganz anders, als man es sonst von einem vollelektrischen Fahrzeug erwarten würde. Gerade das sehen Sie sehr gut in der neuen Werbekampagne.


Sie zeigen ein fahrendes Auto, viel Lebensfreude und Coolness. Reicht das aber für Kult? Für uns ist das in diesem Jahr der größte Launch. Es ist bewusst eine sehr selbstbewusste Kampagne sowohl mit Blick auf die Protagonisten als auch auf das Fahrzeug. Sie sind die Helden, „Watch Me“ ist das Programm. Wir haben bewusst auf sterile Bilder und aufwendige Technikinszenierungen verzichtet. Stattdessen wollten wir das Thema Elektrifizierung mit Emotionen füllen. Wir sind laut und bunt. Deshalb übernimmt die Musik …

… „Call Me Super Bad“ von James Brown, noch so eine Legende ... … im Spot eine gewichtige Rolle. Schon beim Ford Kuga war Musik eines der tragenden Elemente. Und James Brown passt einfach. Er bringt Geschwindigkeit in den Clip.
Spielt der Content-Hub, den sie schon zur Vorkommunikation genutzt haben, auch eine zentrale Rolle in der Launch-Kampagne? Wir werden zusätzlich zur klassischen Launch-Kampagne im Content Hub weitere Themen haben. Es geht bei diesem Fahrzeug um mehr als nur die reine Elektrifizierung. Unser Infotainment-System Sync 4a etwa stellt sich automatisch auf den Fahrer ein. Das gab es bisher bei keinem Ford-Modell. Sie werden immer das Gefühl haben, dass das Fahrzeug vom Fahrer lernt und individuelle Dinge ausspielt. Ein anderes Thema ist die Reichweite bei E-Fahrzeugen. Der Mustang Mach-E ist so ehrlich, dass er immer aktuell anzeigt, wie weit jemand auf Grundlage seines eigenen Nutzerprofils noch fahren kann. Bei längeren Strecken sagt das Auto mir, wie viele Minuten ich zum Nachladen von Strom einplanen sollte und an welchen Stellen der Wegstrecke es möglich ist. Und wir haben Ford Pass. Nutzer können beim Mustang das Smartphone mit der App als Schlüssel nutzen und so das Auto entriegeln und starten.
Der CMO
Seit Januar 2019 trägt Olaf Hansen die Verantwortung für das Marketing bei Ford Deutschland und fü

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats