Special

Die Kampagnen-Motive geben sich kämpferisch.
Castenow
#FlipTheScript-Kampage

Castenow und die UN ziehen in den Kampf für eine nachhaltigere Welt

Die Kampagnen-Motive geben sich kämpferisch.
Nachhaltigkeit ist eines der zentralen Buzzwords der Stunde. Dafür setzen sich auch die Vereinten Nationen mit ihrer SDG Action Campaign ein, um auf die 17 Ziele für Nachhaltigkeit aufmerksam zu machen. In Kooperation mit der Kreativagentur Castenow  ist nun eine umfangreiche Omnichannel-Kampagne entstanden, die die Inhalte der UN-Kampagne adaptiert und auch hierzulande zur Umsetzung dieser großen Ziele animieren soll. 
von Margaux Adam Donnerstag, 08. September 2022
Alle Artikel dieses Specials
X
Welthunger, Klimakrise, Gender Equality und Diversität: Das sind die großen gesellschaftsprägenden Topics dieser Zeit. Um diese Themen zu bewältigen, haben die Vereinten Nationen die am 1. Januar 2016 mit einer Laufzeit von 15 Jahren in Kraft getretenen 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung geschaffen. Das vorläufige Resümee: Bis diese 2030 auslaufen, hat die Menschheit offenbar noch einiges zu tun. Um für die Umsetzung der Ziele zu werben, gibt es bereits die sogenannte SDG (Sustainable Development Goals) Action Campaign, die nun auch hierzulande unter dem Hashtag #FlipTheScript augerollt werden soll.
Die Inhalte hat die Düsseldorfer Kreativagentur Castenow, die auch die Bundeswehr betreut, für die DACH-Region adaptiert und mit eigenen kreativen Ideen ergänzt. Vor allem die konzeptionelle und kulturelle Anpassung an den deutschen Markt und Zielgruppe seit laut Agenturchefin Sabine Castenow eine Herausforderung gewesen. "Für mich war das Projekt von Anfang an eine Herzensangelegenheit und ich bin stolz, dass wir als Partner der UN SDG Action Campaign ein Stück dazu beitragen können, für mehr Bewusstsein und Handeln aufzurufen", sagt sie.

Herausgekommen ist eine umfangreiche Omnichannel-Kampagne, die vor allem die Dringlichkeit der Bewältigung der Krisenthemen transportiert und deswegen einen sehr kämpferischen Ton anschlägt. Herzstück der Kampagne ist ein rund einminütiger Werbefilm, der seit Anfang September im Kino zu sehen ist. Darin werden äußerst emotionale Bilder gezeigt - von übervollen Flüchtlingsbooten über Naturkatastrophen wie brennende Wälder und Tsunamis bis hin zu hungernden Kindern. Plakative Headlines wie "Frauen sollen die Welt verändern? Nicht ohne Hilfe!" oder "Die Klimakrise setzt der Menschheit ein Ende - noch in unserer Generation" sollen die Zuschauenden alarmieren und ergänzen die eindringlichen Aufnahmen.

Die Message dahinter: Um große Veränderungen zu bewirken, braucht es die kleinen Taten jedes Einzelnen. Trotz der negativen und teils beängstigenden Bilder endet der Spot mit einem positiven Blick in die Zukunft: "Veränderung ist möglich!", heißt es dort. Auf diese Fähigkeit zu Handeln, weist auch Marina Ponti, Direktorin der SDG-Aktionskampagne der Vereinten Nationen, hin: "In diesen für die Welt herausfordernden Zeiten haben wir es in der Hand, das Blatt in Sachen Klima, Gerechtigkeit und Frieden zu wenden - was bedeutet, die Geschichte unserer Zeit neu zu schreiben. Die SDG-Aktionskampagne der Vereinten Nationen und ihre Partner haben gezeigt, dass wir gemeinsam stärker sind, da wir Millionen von Menschen mobilisieren können, um einen positiven Wandel herbeizuführen."
Die Plakatmotive weisen auf Krisenthemen hin und appellieren zum Handeln.
© Castenow
Die Plakatmotive weisen auf Krisenthemen hin und appellieren zum Handeln.
Medial ist die Kampagne in Deutschland am 1. September in den Kinos gestartet. Laut Castenow mit einem Mediaäquivalent von "über einer Million Euro". Ab 14. September sollen dann noch OOH-Flächen hinzukommen. Diese Flächen stellt Weischer zur Verfügung. "Wir unterstützen seit vielen Jahren die Nachhaltigkeitsziele der UN", sagt Florian Weischer "Wir sind der festen Überzeugung, dass Unternehmen auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen müssen. Deshalb verhelfen wir der Kampagne im Kino und OOH gerne zur erforderlichen Reichweite und Aufmerksamkeit."

Daneben sollen die Werbemaßnahmen auch auf Social Media ausgespielt werden. Das Konzept stellt zudem eine Toolbox bereit, mit der sich Unternehmen an der Kampagne beteiligen können. Interesseierte Firmen finden alle Informationen sowie Banner und Assets dazu hier. mad
    stats