Fast-Food-Battle

Burger King nutzt McDonald's-Monopoly in eigener Sache

Burger King setzt auf einer Idee von McDonald's auf
© Burger KIng
Burger King setzt auf einer Idee von McDonald's auf
Bei McDonald's läuft aktuell wieder das Monopoly-Gewinnspiel, bei dem Kunden mit den kleinen Stickern auf Burgerpackungen und Getränkebechern Gewinne abstauben können. Nun crasht Burger King die Aktion des Konkurrenten auf ziemlich freche Art und Weise.
Wer mit dem Bahnhofs-Sticker aus dem McDonald's-Monopoly in bestimmten Burger King Filialen aufkreuzt, bekommt einen Whopper Jr. geschenkt. Bis man bei McDonald's zu einem Gewinn komme, könne es dauern, erklärt Burger King, natürlich ohne den Namen des Konkurrenten zu erwähnen. "Warum also Zeit verstreichen lassen, statt direkt über Los zu gehen und einen gratis Whopper Jr. einzuziehen?"


Der Aktionszeitraum geht noch bis zum 15. Dezember, teilnehmende Restaurants sind die Burger-King-Filialen in Düsseldorf (Worringer Straße 142), Hannover (Ernst-August-Platz 1), München (Bayerstraße 10A) und Berlin (Europaplatz 1) - diese befinden sich jeweils am Hauptbahnhof, deshalb gilt bei der Aktion auch nur der Bahnhofs-Sticker aus dem McDonald's-Spiel.

Damit fügt Burger King der langjährigen Werbeschlacht mit dem nach Filialnetz und Umsatz wesentlich größeren Rivalen ein weiteres Kapitel hinzu. Der Whopper-Erfinder versteht es meisterhaft, McDonald's in der Werbung anzugreifen, ohne dabei schäbig zu wirken. Legendär ist etwa die McWhopper-Aktion zum Weltfriedenstag 2015, die dem Unternehmen zwei Grand Prixs in Cannes einbrachte und auch wesentlich dazu beitrug, dass Burger King 2017 bei dem Kreativfestival als "Creative Marketer of the Year" ausgezeichntet wurde. Auch in Deutschland setzt Burger King die Strategie gemeinsam mit der Agentur Grabarz & Partner kreativ um, etwa mit der Kampagne zum Kinostart der Neuverfilmung von Stephen Kings "Es". ire


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats