Facebook-Werbeboykott

So nutzt die IKK Classic #StopHateForProfit für den aktiven Kampf gegen Hatespeech

   Artikel anhören
So wirbt die IKK Classic gegen Hass im Netz
© IKK classic
So wirbt die IKK Classic gegen Hass im Netz
Der Initiative #StopHateForProfit haben sich inzwischen zahllose Unternehmen und Marken aus aller Welt angeschlossen. Zwar nimmt der Facebook-Werbeboykott auch hierzulande weiter Fahrt auf, was sicher auch an der breiten Zustimmung der Verbraucher liegen könnte. Dennoch liegt für so manchen Kritiker der Aktion der Verdacht nahe, dass Unternehmen den Boykott lediglich als Vorwand nutzen, um in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Geld einzusparen und PR in eigener Sache zu machen. Die IKK Classic muss sich diesen Vorwurf nicht gefallen lassen. Die größte Innungskrankenkasse nimmt zwar ebenfalls an dem Boykott teil, setzt das dadurch gesparte Werbegeld allerdings ganz im Sinne von #StopHateForProfit ein - nämlich für die Bekämpfung von Hatespeech.
Die Liste der deutschen Unternehmen, die sich an #StopHateForProfit beteiligen, kann sich inzwischen

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats