Facebook-Tochter

Instagram startet Kampagne gegen Mobbing

   Artikel anhören
Instagram macht sich für einen respektvolleren Umgang stark
© Instagram
Instagram macht sich für einen respektvolleren Umgang stark
Mit einer Online-Kampagne will Instagram in den kommenden vier Wochen ein Zeichen gegen Mobbing auf der Plattform setzen. Dafür hat das Unternehmen mit vier reichweitenstarken Instagram-Stars mehrere Videos produziert, die für einen respektvollen Umgang trommeln sollen.
Die Kampagne steht unter dem Motto "Create Don't Hate", ist heute angelaufen und wird bis zum 1. April sowohl im Feed als auch im Stories-Bereich von Instagram zu sehen sein. Entwickelt und produziert wurde sie gemeinsam mit der Werbeagentur Anomaly und der Produktionsfirma Pulse Films.


Herzstück der Werbemaßnahme sind mehrere Videos (eine Auswahl unten) mit den vier Instagrammern Jannis Gasser (@jannisfreestyle), Ben Wichert (@benwichert), Kicki Yang Zhang (@kickiyangz) und Yothin (@yothinyk), die sich darin etwa mit Hass und beleidigenden Kommentaren auseinandersetzen. "Mobbing hat bei mir keinen Platz, aber wenn mir auf der Plattform mal negative Kommentare begegnen, mache ich mich dagegen stark", sagt  Jannis Gasser.

Seit geraumer Zeit bereits geht Instagram gegen Mobbing und Hasskommentare auf der Plattform vor. 2019 startete das soziale Netzwerk zwei neue Funktionen mit den Namen Kommentarwarnungen und Einschränkungen. 
Bei ersterem informiert Instagram einen Nutzer noch vor dem Versenden eines Kommentars, dass dieser möglicherweise als beleidigend aufgefasst werden könnte. Bei den Einschränkungen sollen sich Instagram-Nutzer vor unerwünschten Kommentaren schützen, indem sie die Personen, von denen die beleidigenden Kommentare stammen, einschränken.


"Es ist uns sehr wichtig, dass die Menschen gerne Zeit auf Instagram verbringen und sich dabei sicher fühlen", erklärt Mathilde Burnecki, Strategic Partner Manager bei Instagram. Adam Mosseri, der im Oktober 2018 den Chefposten von Instagram übernahm, nachdem die beiden Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger ihren Rückzug aus dem Unternehmen bekannt gaben, hatte ankündigte, im Kampf gegen Online-Mobbing eine Vorreiterrolle einnehmen zu wollen. ron 
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats