+Exklusivumfrage

Ist Anti-Werbung zur Fußball-WM mutig oder schäbig?

   Artikel anhören
Im Khalifa International Stadium in Doha werden acht Partien der Fußball-WM ausgetragen - und die offiziellen Sponsoren zu sehen sein
© IMAGO / Xinhua
Im Khalifa International Stadium in Doha werden acht Partien der Fußball-WM ausgetragen - und die offiziellen Sponsoren zu sehen sein
Für Sponsoren der Fifa Fußball-WM und Marken, die das Turnier traditionell für ihre Kommunikation nutzen, wird das Mega-Sportereignis in diesem Jahr zur Herausforderung. Denn das Event in Katar ist höchst umstritten. Marketers müssen sich entscheiden, ob sie die WM nutzen und Umsätze generieren wollen, zumal parallel das Weihnachtsgeschäft läuft, oder ob sie mit einem Boykott reagieren wollen. HORIZONT hat bei Agenturvertretern nachgefragt, ob es nur ein entweder/oder gibt oder doch einen empathischen Königsweg, um Fans nicht zu enttäuschen und Haltung zu zeigen.

Sven Korhummel, Geschäftsführer Cyperfection

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats