Exklusiv

Das sind die Top 20 Werbespender im ersten Quartal 2019

Die Zentrale von Procter & Gamble in Cincinnati
© P&G
Die Zentrale von Procter & Gamble in Cincinnati
Das erste Quartal 2019 schließt im Werbemarkt mit einem Minus von rund 1,2 Prozent. Das ist ein Warnschuss für die gesamte Branche. Bei den Top 20-Unternehmen, die HORIZONT exklusiv präsentiert, reduziert knapp die Hälfte den Werbedruck.
Das erste Quartal hatte zwei Megathemen. Das eine war der anstehende, doch nicht oder vielleicht kommende und jetzt wieder mal verschobene Brexit. Und das zweite war die Entwicklung der Werbebudgets. Beide Themen haben bedingt miteinander zu tun. Der Brexit zwingt Unternehmen, sich in Notfallplänen auf das Ausscheiden der Briten aus der EU vorzubereiten, während gleichzeitig die Konjunktur unter einer sich abkühlenden Weltwirtschaft leidet.

Gerade hat die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose für 2019 auf 0,5 Prozent gesenkt. Die Stimmung sei schlechter als die Lage, heißt es zwar immer wieder, doch die Bremsspuren in den Werbeinvestitionen sind nach den ersten Zahlen von Nielsen für das erste Quartal durchaus sichtbar. 7,2 Milliarden Euro stehen in den ersten drei Monaten für einen Rückgang von 1,2 Prozent. Von den Top 20-Unternehmen haben aktuell 9 ihren Werbedruck verringert oder Gelder in Kanäle verlagert, die von den Hamburger Marktanalysten nicht erfasst werden.

Wer investiert, wer reduziert?

Werbestärkstes Unternehmen in Deutschland ist weiterhin Procter & Gamble.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats