Europawahl-Werbung

FDP blamiert sich mit Influencer-Parodie

FDP-Politikern Svenja Hahn wirbt in dem Video für die Briefwahl
© FDP / Youtube
FDP-Politikern Svenja Hahn wirbt in dem Video für die Briefwahl
Zur Europawahl wollte die FDP offensichtlich mal etwas anderes machen und damit die junge Zielgruppe ansprechen. Das Video, in dem FDP-Europapolitikerin Svenja Hahn eine abgedrehte Influencerin mimt, um damit für die Briefwahl zu werben, geriet allerdings zum Mega-Fail.

Hahn, die auf Platz 2 der FDP-Liste zur Europawahl kandidiert, agiert in dem Video extrem übertrieben und will damit offenbar an Bibi, Dagi Bee und Co erinnern. "Mit unserem Video-Tutorial möchten wir Euch dazu motivieren, an der Wahl teilzunehmen, gerne auch über Briefwahl. Noch mehr freuen wir uns natürlich, wenn Ihr die Freien Demokraten wählt ;-)", heißt es in der Video-Beschreibung.

Im Prinzip war es ja gar keine schlechte Idee, den Influencer-Hype einmal ordentlich auf die Schippe zu nehmen – auch wenn diese Idee beileibe nicht neu ist. Man muss es dann aber erstens gut umsetzen, und zweitens sollte man ein glaubwürdiger Absender sein. Die FDP kann offenbar mit beidem nicht dienen, wenn man sich die Reaktionen auf das bereits am vergangenen Dienstag veröffentlichte Video ansieht.


"Damit hat sich die FDP gerade als völlig unwaehlbar qualifiziert. Danke für die Entscheidungshilfe", gehört noch zu den freundlicheren der fast 1500 Wortmeldungen. Die Reaktionen waren teilweise so heftig, dass sich die FDP gezwungen sah, die Community zu einem fairen Umgang aufzurufen: "Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten – über Hasskommentare, Beschimpfungen und Beleidigungen nicht! Wir mussten und werden Kommentare löschen und User blockieren, die gegen die Netiquette verstoßen. Wir bitten alle User, zu einem Tonfall zurückzukehren, wie er sich unter Demokratinnen und Demokraten gehört", heißt es unter dem Video.

Laut Bild kommt das Video sogar in der FDP selbst nicht wirklich gut an. Nach außen gibt sich die Partei jedoch gelassen: "Vielen Usern im Netz gefällt die Ironie dieses Videos, von anderen Usern erhalten wir Kritik. Über Humor lässt sich bekanntlich streiten", so ein Parteisprecher zur Bild. Und auch Hahn bleibt offenbar cool: "Als Politikerin muss man Gegenwind aber auch aushalten können." Bei RTL rät sie den Kritikern aber dazu, Vorschläge zu machen, wie man junge Menschen besser zur Wahl bewegen kann. Die Kampagne verwundert umso mehr, als die FDP in den vergangenen Jahren für ihre Kommunikation viel Lob erhalten hat – und sogar einen goldenen Effie. Die Partei arbeitet im Bereich Werbung mit Heimat zusammen. Die Agentur hatte nach Informationen von HORIZONT mit der Influencer-Parodie allerdings nichts zu tun. ire


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats