Special

Penny setzt seine Werbeoffensive in der Corona-Krise fort - und wirbt aus Sicht von kleinen Kindern fürs Zuhausebleiben
Penny
#erstmalzuhause

Jetzt feiern Penny und Serviceplan den Familienalltag in Quarantäne

Penny setzt seine Werbeoffensive in der Corona-Krise fort - und wirbt aus Sicht von kleinen Kindern fürs Zuhausebleiben
Seit der vergangenen Woche feiert Penny seine Mitarbeiter und alle Helden der Nachbarschaft in Zeiten der Corona-Pandemie mit der breit angelegten Kampagne #erstmalhelfen. Jetzt legt die Rewe-Tochter zusammen mit Stammbetreuer Serviceplan Campaign nach und rückt in einem emotionalen Social-Media-Film den Alltag von Familien in den eigenen vier Wänden in den Mittelpunkt. Der Auftritt ist eine Liebeserklärung ans traute Heim.
von Tim Theobald Dienstag, 31. März 2020
Alle Artikel dieses Specials
X
Analog zu #erstmalhelfen heißt die Kampagne in den sozialen Netzwerken #erstmalzuhause - beide Hashtags sind angelehnt an den Penny-Claim "Erstmal zu Penny". Nachdem der Lebensmitteldiscounter in der vergangenen Woche wie die Konkurrenz von Aldi und Edeka auch seine Mitarbeiter und Partner im Logistikbereich würdigte, folgt nun der Appell an die Verbraucher, Zuhause zu bleiben und so mitzuhelfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.
Dazu zeigen Penny und Serviceplan Campaign in einem 75-Sekünder, der in seiner Machart und Tonalität an die emotionalen Weihnachtsfilme der Lebensmittelhändler erinnert, den besonderen und nicht selten anstrengenden Alltag von Eltern und Kindern in ihrem Zuhause während der Corona-Krise. Erzählt wird das Ganze aus der Perspekte der Kinder, die die Zeit im eigenen Zuhause in positiven Bildern darstellen: Da wird die Wohnungsflur zur Rennstrecke umfunktioniert, es gibt mehr Zeit zum Kuscheln mit Mama und Papa und natürlich werden besonders häufig die Hände gewaschen, obwohl die gar nicht schmutzig sind. Und auch das Home Office der Eltern und der abgesagte Urlaub spielen eine Rolle.


"Nicht nur unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten gerade enorm viel, auch Familien – von denen wir viele als Kunden haben – gehen täglich mit großen, unerwarteten Herausforderungen in ihrem Alltagsleben um. Wir möchten mit dieser Kampagne zeigen, dass sie dafür unsere volle Hochachtung haben", erklärt Stefan Magel, Bereichsvorstand Handel Deutschland Rewe Group und COO von Penny. Christoph Everke, Kreativgeschäftsführer von Serviceplan Campaign, ergänzt: "Das Außergewöhnliche an diesem Film ist die besondere, dokumentarische Nähe, die durch die tollen Bilder, aber auch durch die Kinderperspektive auf die Situation der Eltern entsteht." Anders als die meisten aktuellen Kampagnen mit Corona-Bezug wurde der Penny-Spot nicht auf Basis alter Kampagnen mit Stock-Material gedreht, sondern entstand in einem eigenständigen Dreh vor den Ausgangsbeschränkungen Mitte März (Produktion: Neverest/LeHof Media, Regie: Emilia Möbus). Bei den gezeigten Protagonisten handelt es sich nicht um professionelle Schauspieler, sondern um echte Familien, die in Zeiten der Pandemie aus dem Home Office arbeiten.

Der Film ist in den Penny-Kanälen auf Facebook, Instagram und Youtube zu sehen und wird von spezifischem Instagram-Content begleitet. Dabei werden die Follower dazu aufgerufen, eigenen Content, der sie Zuhause mit der Familie zeigt, mit dem Hashtag #erstmalzuhause zu posten. Der User Generated Content soll laut Angaben des Unternehmens dann auf der Instagram-Seite von Penny geteilt werden, um den Spot mit den Lebenswelten der Kunden zu ergänzen. tt
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats