"Einseitige Visualisierung von Massentierhaltung"

Katjes-Spot für vegane Schokolade wird zum Fall für den Werberat

Der Chocjes-Spot, der das Problem der Massentierhaltung inszeniert, steht in der Kritik
© Antoni Jellyhouse
Der Chocjes-Spot, der das Problem der Massentierhaltung inszeniert, steht in der Kritik
Wegen seines ersten Werbespots für die vegane Schokolade Chocjes gerät das Süßwarenunternehmen Katjes in die Kritik. Der Clip sei eine sehr einseitige und überzogene Visualisierung von Massentierhaltung, lautet der Vorwurf, der aktuell vom Deutschen Werberat geprüft wird. In dem Spot zeigen Katjes und seine Customized Agency Antoni Jellyhouse in düster gezeichneten Bildern zahlreiche Kühe, die im Gleichschritt zu Melkanlagen laufen.
Laut Katja Heintschel von Heinegg, Leiterin des Deutschen Werberats,  sind bei dem Gremium entsprechende Beschwerden eingegangen. Aus Sicht der Beschwerdeführer suggeriere das Video, dass alle Molkereien ihre Tiere so hielten und jeder Milchkonsument Tiere ausbeute. 


Der Deutsche Werberat forderte 
Katjes auf, sich zu Vorwürfen zu äußern. Eine Unternehmenssprecherin bestätigte, die Aufforderung des Werberats erhalten zu haben. Die Vorwürfe würden nun geprüft, hieß es. Weitere Details könne man derzeit nicht nennen.
Zuvor hatte bereits der Pressesprecher des Bayerischen Bauernverbands, Markus Drexler, getwittert: "Das ist diskriminierend und ungerechtfertigt." Für den Fall, dass Katjes den Werbespot nicht löscht, kann der Werberat das Unternehmen öffentlich rügen. Der Rat habe den Fall nun zudem an die Wettbewerbszentrale weitergeleitet, sagte Heintschel von Heinegg. Diese prüfe, ob das Werbevideo gegen das Wettbewerbsrecht verstoße. dpa
stats