E-Sports

Welche Ziele Bevestor mit dem Einstieg bei der Virtual Bundesliga verfolgt

   Artikel anhören
Bevestor wagt sich mit Unterstützung der ESL in den E-Sports vor
© ESL
Bevestor wagt sich mit Unterstützung der ESL in den E-Sports vor
Vor gut drei Wochen ist die Deka mit ihrer Fintech-Tochter Bevestor bei der Virtual Bundesliga als Namensgeber eingestiegen. Welche strategische Ziele der Finanzdienstleister verfolgt und wie das oberste Gebot in der Kommunikation heißt, erklären die beiden Köpfe hinter dem überraschenden Coup: Bevestor-Geschäftsführer Marco Lorenz und Lothar Weissenberger, Leiter Marketing & Digitale Medien der Deka-Bank.
Seit dem 10. November läuft die neue Saison der Virtual Bundesliga. 26 Clubs spielen um die Deutsche Club-Meisterschaft im e-Football. Mittendrin Bevestor. Das Fintech der Deka-Bank ist der neue Hauptsponsor der Serie, die von der Deutschen Fußball Liga (DFL) ausgerichtet wird und von der ESL vermarket wird.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats