Special

Die Umfrageteilnehmer gehen von höheren Werbeausgaben auf digitalen Kanälen für 2021 aus
imago images / agefotostock
Dmexco-Umfrage

Das erwarten Experten für die Werbebranche 2021

Die Umfrageteilnehmer gehen von höheren Werbeausgaben auf digitalen Kanälen für 2021 aus
Im Vorfeld der Dmexco, die in dieser Woche stattfindet, zeichnet eine repräsentative Umfrage unter Branchenexperten kein gutes Bild für die Werbebudgets und -spendings im kommenden Jahr. Insgesamt gehen die Befragten dennoch davon aus, dass die Bedeutung digitaler Kanäle im Mediamix weiter steigen wird. Für Print und Außenwerbung erwarten sie einen weiteren Rückgang der Werbegelder.
von Helena Birkner Dienstag, 22. September 2020
Alle Artikel dieses Specials
X
Vor allem für Suchmaschinen, soziale Netzwerke und Audio-/Video-Plattformen prognostizieren die über 500 Umfrageteilnehmer ein Plus an Werbespendings. So gaben 23 Prozent an, mehr in Werbung auf Audio- und Video-Plattformen investieren zu wollen, während 17 Prozent dies für Ads auf redaktionellen Internetseiten planen. 37 Prozent der Befragten gaben an, dass in ihrem Unternehmen 2021 mehr Werbegelder für die genannten Kanälen fließen sollen als noch in diesem Jahr, der Großteil der Befragten (40 Prozent) will jedoch im kommenden Jahr in keinem Kanal mehr Geld für Werbung ausgeben.


Bezogen auf alle Kanäle rechnen die Befragten mit einem leichten Rückgang der Ausgaben für 2021, wie die repräsentative Online-Umfrage von Civey unter Fachleuten aus Kommunikation, Marketing und PR in Deutschland, die vom 18. August bis 8. September online im Auftrag der Dmexco durchgeführt wurde, zeigt.

Trotz der Tatsache, dass die meisten Befragten (45 Prozent) ihre Werbeausgaben für 2021 bisher noch gar nicht oder nur teilweise geplant haben, äußerten 29 Prozent bereits jetzt, dass das Budget im Vergleich zu 2020 stabil bleiben solle, 26 Prozent planen mit einem verknappten Budget. Knapp 18 Prozent wollen mehr investieren als dieses Jahr.

Print, Radio und TV bleiben die Verlierer

Die Hälfte aller Befragten geht davon aus, dass 2021 weniger Geld in Print investiert wird. Auch für Radio und die Außenwerbung rechnen sie mit eher verringerten Werbeausgaben, ebenso wie mit leichten Rückgängen beim klassischen TV. Nur 6 Prozent der Unternehmer planen für nächstes Jahr mehr Geld für Fernsehwerbung ein, knapp 12 Prozent wollen dort weniger investieren.
Meist gelesen auf Horizont+


"Auf der diesjährigen Dmexco @home werden wir zahlreiche nationale und internationale Top-SpeakerInnen und Werbetreibende begrüßen können. Ich bin sehr gespannt darauf, wie ihre Einschätzung der zukünftigen Trends im Mediamix 2021 ausfällt. Unsere aktuelle Studie liefert für den deutschen Markt schon mal erste Zahlen und Fakten als Diskussionsgrundlage", sagt Milko Malev, Director Communications & Media der Dmexco.

"Die Digitale Wirtschaft ist einer der Gewinner der Corona-Pandemie. Digitale Technologien haben in der Krise vieles möglich gemacht, was noch kurz vorher undenkbar schien. Die Werbegelder scheinen jetzt der höheren Aufmerksamkeit zu folgen. Umso wichtiger ist es, sich über aktuelle Entwicklungen im digitalen Marketing auf dem Laufenden zu halten", ergänzt Dr. Dominik Matyka, Chief Advisor der Dmexco. Das Ticket für die Dmexco @home kostet 99 Euro und ist über den Online-Ticketshop erhältlich.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats