dm und Rossmann vor Amazon

Das sind die beliebtesten Einzelhändler der Deutschen

   Artikel anhören
dm ist nicht zu toppen
© dm
dm ist nicht zu toppen
Amazon gräbt den traditionellen Händlern seit Jahren das Wasser ab. Jedenfalls gelingt es dem US-Riesen, immer mehr Verbraucher auf seine Plattform zu ziehen, wodurch den stationären Händlern Kunden und Umsätze durch die Lappen gehen. In puncto Beliebtheit ist Amazon allerdings nicht die Nummer eins. Wie aus dem Einzelhandels-Index von OC&C Strategy Consultants hervorgeht, musste der E-Commerce-Riese beim Image zuletzt sogar Federn lassen. Andere reine Onlinehändler haben dasselbe Problem.
Für seinen aktuellen Einzelhandels-Index hat die internationale Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants weltweit über 50.000 Konsumenten zum Leistungsversprechen von insgesamt 650 Handelsunternehmen befragt, darunter rund 3.500 aus Deutschland (Details siehe Kasten unten). Ein Ergebnis der Befragung hat sich angesichts der anhaltenden Klimadebatte und dem Höhenflug der von Promi-Aktivistin Greta Thunberg ins Leben gerufenen Fridays-For-Future-Bewegung abgezeichnet. Nämlich dass das Thema Nachhaltigkeit für immer mehr Verbraucher eine entscheidende Rolle spielt und das Image der Handelsunternehmen direkt beeinflusst.

Ein weiteres Ergebnis ist dagegen bemerkenswert. Laut OC&C gewinnt nämlich das Omnichannel-Geschäft und damit der stationäre Laden wieder an Bedeutung.

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats