Divimove

Influencer setzen sich für Ende der Kinderarmut ein

   Artikel anhören
Insgesamt sechs Influencer fordern: #StopptKinderarmut
© MESH Collective
Insgesamt sechs Influencer fordern: #StopptKinderarmut
Das MESH Collective, eine außerschulische Bildungsinitiative des Online-Video-Unternehmens Divimove aus der RTL Group, hat gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung die angekündigte Kampagne gegen Kinderarmut gestartet. Sechs reichweitenstarke Influencer berichten darin über ihre eigenen Erfahrungen oder geben anderen Betroffenen eine Stimme.
Die Kampagne des MESH Collective, das Social-Video-Inhalte zu gesellschaftlich relevanten Themen produziert und dabei eigenen Angaben zufolge mit Ministerien, NGOs, Stiftungen und der Bundeszentrale für politische Bildung zusammenarbeitet, soll ein in Deutschland drängendes Problem angehen: Laut der Bertelsmann Stiftung, die an der Kampagne #StoppKinderarmut beteiligt ist, sind hierzulande etwa 2,8 Millionen unter 18-Jährige von Armut bedroht.


„Jedes fünfte Kind wächst hierzulande in Armut auf. Daran muss sich etwas ändern.“
Julia Althoff
Mediale Präsenz bekommt diese Thematik allerdings höchstens sporadisch. Daran wollen Divimove und die Bertelsmann Stiftung nun etwas ändern. Als Startschuss der Kampagne ging bereits am Montag ein Video des Youtubers Andre Schiebler online, der einst durch das Comedy-Trio ApeCrime Bekanntheit erlangt hat. In dem Film berichten er und seine Frau Nicole aus ihrer Kindheit, die ebenfalls von Armut geprägt war. Schiebler erzählt etwa, wie er im Alter von nur 13 Jahren von seinem alkoholkranken Vater auf die Straße gesetzt wurde und was das mit ihm gemacht hat.

In den kommenden Wochen werden die Influencer AbdelKati Karenina, Matondo, JustCaan und Leeroy Matata mit eigenen Videos für das Thema sensibilisieren. Gebündelt werden die Videos der Social Influencer*innen und alle weiteren Bestandteile der Initiative auf stopptkinderarmut.org. Ebenfalls Teil der Kampagne ist ein bereits in der vergangenen Woche veröffentlichtes Video, in dem von Armut betroffene Kinder und Jugendliche selbst zu Wort kommen. Ihre Berichte konnten sie, abgeschirmt von fremden Blicken, in einer Black Box ablegen. 
Im September soll der Abschluss der Kampagne folgen. Dann wollen MESH Collective und die Bertelsmann Stiftung konkrete Forderungen an die Politik richten. Die Youtuberin Hatice Schmidt wird dabei als Anchorwoman eines offenen Briefs fungieren, der von prominenten Botschaftern wie Henry Maske, Katja Burkard, Frank Buschmann und vielen weiteren mitgezeichnet wird.


"Jedes fünfte Kind wächst hierzulande in Armut auf. Daran muss sich etwas ändern", sagt Julia Althoff, Head of MESH Collective. "Wir sind unglaublich glücklich darüber, dass dem Thema auch dank #StopptKinderarmut nun mehr Aufmerksamkeit zukommt. Mit den sechs beteiligten Social Influencern*innen, die auf Youtube insgesamt mehr als 4,3 Millionen Abonnenten erreichen, sprechen wir eine breite Zielgruppe an. Ich bin überzeugt davon, dass die Initiative auch mithilfe der prominenten Unterstützung politische Wirkung entfalten kann." ire
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats