"Alle 3 Nutzer betroffen"

So witzelt das Social Web über den Untergang von Google Plus

McDonald's sendet zum Abschied Grüße
© Mcdonald's / Screenshot: Twitter
McDonald's sendet zum Abschied Grüße
Es war nur eine Frage der Zeit: Google zieht bei Google Plus den Stecker. Das "soziale" Netzwerk, das zuletzt wohl mehr Karteileichen als aktive Mitglieder hatte und nie ernsthaft mit Facebook mithalten konnte, ist bald endgültig Geschichte. Und wird auch nur deshalb seit Ewigkeiten mal wieder überhaupt zum Thema im Social Web. Und als wäre das nicht schon traurig genug, bekommt Google Plus zum Abschied auch noch reichlich Häme mit auf den Weg. Die Twitter-Reaktionen im Überblick.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird sich heute ganz schön ins Fäustchen gelacht haben. Grund: Dass Google Plus eingestellt wird, wird nicht zuletzt mit einer Datenpanne begründet, die im März 2018 aufgedeckt und umgehend behoben wurde. Von der Panne sollen bis zu 500.000 Konten bei Google Plus betroffen gewesen sein. Zum Vergleich: Beim Facebook-Datenskandal um Cambridge Analytica ging es um bis zu 87 Millionen Konten. Er war also ungleich größer. Und obwohl der Skandal das Image von Facebook massiv geschädigt hat, hat Zuckerberg eines sicher niemals in Erwägung gezogen - nämlich das Social Network zu schließen.

Und so darf man die offizielle Begründung für die Einstellung von Google Plus auch 
getrost als das bezeichnen, was sie ist - nämlich als vorgeschoben. In Wahrheit wird Google Plus beerdigt, weil das Social Network mausetot ist - und das schon sehr lange. Genau das ist - auf den Punkt gebracht - auch die Mehrheitsmeinung der Twitter-Kommentatoren. Viele Abschiedsgrüße strotzen geradezu vor morbidem Humor.

Die Reaktionen im Überblick

 



stats