Corona-Pandemie

Lidl verkauft Einwegmasken zum Selbstkostenpreis

   Artikel anhören
Lidl verkauft Schutzmasken zum Selbstkostenpreis
© Juraj Varga/Pixabay
Lidl verkauft Schutzmasken zum Selbstkostenpreis
In der Schweiz verkauft Lidl bereits seit vergangener Woche Mundschutzmasken. Ab Donnerstag bietet der Discounter auch in Deutschland die Schutzausstattung in seinen rund 3200 Filialen zum Selbstkostenpreis an. Insgesamt kommen 14 Millionen Masken in den Handel. Das hat das Neckarsulmer Unternehmen am Dienstag bekanntgegeben.
Bisher sind die Lebensmittelriesen in Deutschland noch nicht so richtig in den Verkauf von Einwegmasken eingestiegen. Das ändert sich jetzt. Ab Donnerstag bietet Lidl in seinen Filialen Einwegmasken in 50er-Packungen zum Selbstkostenpreis an. Der Verkauf der Ware zum Stückpreis von 33 Euro ist allerdings begrenzt. Pro Einkauf und Person wird nur eine Packung an Kunden abgegeben. In Deutschland besteht seit dieser Woche unter anderem beim Einkaufen Maskenpflicht.

In der ersten Welle kommen 14 Millionen Masken in die Filialen. Damit will der Discounter möglichst vielen Menschen den Erwerb der Schutzausstattung ermöglichen. Trotzdem wird Lidl auf eine aktive Bewerbung der Masken in den eigenen Medien oder etwa im Radio verzichten. Das passiert "um größere Menschenansammlungen zu vermeiden und den Schutzabstand einhalten zu können", heißt es aus dem Unternehmen.

Zusätzlich zu den Einwegmasken will Lidl das Sortiment in den kommenden Wochen um weitere Mund-Nasen-Bedeckungen erweitern. Dazu zählen beispielsweise wiederverwendbare Stoffmasken.

Erste Erfahrungen mit dem Verkauf der Gesichtsbedeckungen konnte Lidl bereits in der Schweiz sammeln. Seit vergangenen Donnerstag hat der Händler dort ebenfalls Mundschutzmasken im Angebot. Die Produkte stammen hier unter anderem aus den Beständen des Bundes. mir
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats