Special

Mercedes-Benz fordert auf zu #stayhome und bedankt sich bei allen Helfern, die gegen das Coronavirus kämpfen
Daimler AG
Corona-Krise

Mercedes-Benz setzt seine TV-Kampagnen aus - und wirbt stattdessen für #stayhome

Mercedes-Benz fordert auf zu #stayhome und bedankt sich bei allen Helfern, die gegen das Coronavirus kämpfen
Mercedes-Benz zündet die nächste Stufe im Kampf gegen das Cornonavirus. Nutzte der Stuttgarter Premiumautobauer bereits seit Donnerstag seine Social Media-Kanäle, um Informationen zu einem verantwortungsvollen Verhalten zu verbreiten, dehnt die Marke die Kampagne jetzt auch auf gebuchte TV-Werbeplätze aus. Statt hier wie geplant über Produkte zu reden, spricht die Marke über #stayhome und sagt Danke.
von Michael Reidel Samstag, 21. März 2020
Alle Artikel dieses Specials
X
TV-Spots von Autoherstellern konzentrieren sich meist auf das Produkt, promoten eine Haltung, feiern Technologie und oft auch sich selbst, sind bisweilen laut und grellbunt. Die Geschichten drehen sich meist um neue Modelle, Features, Fahrspaß, Konnektivität oder um mehr Komfort  - neuerdings oft mit einer elektrischen Note. Der hier ist völlig anders.


 
Das aktuelle Werk von Antoni für Mercedes ist leise, fast schon still. Schlicht, sehr schlicht sogar. Umso stärker können die eingeblendeten Worte ihre Wirkung entfalten. #Stayhome und Danke, ist da etwa zu lesen. Beides ist wichtig für die nächsten Wochen. Das eine zum Schutz, das andere zur Motivation. Denn das Danke ist all denen gewidmet, die an vielen Stellen gegen das Coronavirus kämpfen und das Land am Laufen halten: den Medizinern etwa, die an der Seite von Patienten stehen oder in der Forschung arbeiten. Oder den Krankenschwestern, die rund um die Uhr pflegen, sich kümmern. Den Kassiererinnen und Kassierern an den Supermarktkassen. Und den vielen Polizisten, die für Sicherheit sorgen. "Danke an alle, die ihr Bestes geben", lautet der Leitgedanke des Auftritts. So klar, so wirkungsvoll kann Werbung sein in diesen Tagen.

„Danke allen anderen fürs Stillstehen.“
Mercedes-Benz
Den TV-Clip gibt es auch in einer Social-Media-Variante und ist auf Kanälen wie Instagram und Youtube zu sehen. Dass Mercedes den Film breit streut, ist normal. Dass die Marke in Deutschland für das Werk Werbeflächen freiräumen wird, die ursprünglich für klassische Werbespots gebucht worden waren, ist hingegen ungewöhnlich. Danke schlägt Produkt, auch wenn derzeit die Bänder stillstehen. Das zeigt einmal mehr, in welchen ungewöhnlichen Zeiten wir gerade leben. Es ist, wenn man so will, die nächste Welle von Mercedes-Benz und Daimler im Kampf gegen das Coronavirus.


Während andere nachdenken, wie sie jetzt Ausgangssperren umgehen und trotz allem Coronaparties feiern können, macht sich der Konzern Gedanken darüber, wie er an die Vernunft der Menschen appellieren kann. Wie er sie überzeugen kann, daheim auf dem Sofa zu bleiben, um andere vor Ansteckung zu bewahren.

Seit vergangenem Donnerstag spielen Daimler und Mercedes-Benz auf ihren Social Media-Kanälen deshalb Tipps und Ratschläge zu Themen wie Hygiene, verantwortungsvolles Verhalten, Informationen von Gesundheitsorganisationen sowie dem Umgang mit Risikogruppen und Erkrankten aus. "Wir werden die Reichweite unserer globalen Mercedes-Benz Social-Media-Kanäle in nächster Zeit dafür einsetzen, um einen Beitrag für die Verlangsamung der Ausbreitung des COVID-19-Virus zu leisten", erklärt Bettina Fetzer zum Start. Die Marketingchefin von Mercedes-Benz will mit den Postings unter anderem zu solidarischem Verhalten aufrufen und zum Social Distancing.

Und, obwohl gerade erst alles anläuft, ist schon jetzt klar, dass es nicht dabei bleiben wird. Es soll noch eine weitere Version zum Einsatz kommen. Daran wird gerade noch gearbeitet. Zudem gibt es noch internationale Versionen, die auf den globalen Social Media Kanälen ausgespielt werden und die den Regionen und Märkten zur Verfügung stehen sollen. Denn #stayhome ist nicht nur für Deutschland ein Thema, sondern nahezu überall in der Welt. Das Virus kennt keine Grenzen. Informationen und ein Danke allerdings auch nicht.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats