CEO-Image-Ranking

Adidas-Chef Kasper Rorsted bleibt an der Spitze

Adidas-Chef Kasper Rorsted bleibt weiter der CEO mit dem besten Image in Deutschland
© Adidas
Adidas-Chef Kasper Rorsted bleibt weiter der CEO mit dem besten Image in Deutschland
Es läuft weiter bei Adidas und CEO Kasper Rorsted: Im Image-Ranking von Unicepta bleibt der Chef des deutschen Sportartikel-Riesen auch im dritten Quartal 2018 weiter an der Spitze. Der Auswertung liegt eine Vielzahl journalistischer Beiträge in den deutschen Leitmedien zugrunde.
Demnach verknüpfen die großen Medien hierzulande die positive wirtschaftliche Entwicklung bei Adidas vor allem mit Rorsted, der die Führung des Konzerns im Oktober 2016 übernahm. So hat der gebürtige Däne beispielsweise laut Handelsblatt "wieder einmal überzeugende Quartalszahlen" geliefert und "die Investoren noch nie enttäuscht". Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt, dass der Vorstandsvorsitzende "zwei Jahre nach seinem Antritt das Vertrauen" genießt, "schieflaufende Dinge wieder in den Griff zu bekommen."


Vom dritten auf den zweiten Platz rückt Theodor Weimer, Chef der Deutschen Börse, vor. Der Aufstieg liege vor allem daran, dass "die Deutsche-Börse-Aktie seit Weimers Amtsantritt gut 20 Prozent gewonnen" habe, wie das Handelsblatt bemerkt. Aufmerksamkeit erregte der Manager zudem mit seiner Reformidee, "mal perspektivisch darüber nachzudenken, den DAX auch etwas breiter aufzustellen".
© Unicepta
Um zwei Plätze ging es gar für SAP-CEO Bill McDermott nach oben. Die Neue Zürcher Zeitung bezeichnet den neuen Drittplatzierten als "Vertriebsprofi, wie er im Buche steht". McDermott habe sich vom "Verkäufer von Fotokopierern […] an die Spitze des Konzerns" gearbeitet. Laut der Süddeutschen Zeitung zahle die Erhöhung der Umsatzprognose zudem positiv auf das CEO-Image ein.

Während Lufthansa-Boss Carsten Spohr den vierten Platz verteidigt, macht BASF-Chef Martin Brudermüller einen großen Sprung vom zehnten auf den fünften Platz. Beide haben sich laut den deutschen Leitmedien klar zu politischen Themen positioniert und werden medial dafür belohnt. Neueinsteiger in den Top 10 ist zudem Guido Kerkhoff von ThyssenKrupp. Das Handelsblatt bezeichnet ihn als einen fähigen Manager, der nach Kompromissen suche und Lösungen finde.


Für das CEO-Ranking wertete Unicepta rund 24.170 Beiträge aus, die von Januar bis September 2018 in deutschen Leitmedien sowie der New York Times, dem Wall Street Journal und dem Economist erschienen sind. Das Ranking basiert auf Ergebnissen aus dem Unicepta "DAX-Benchmark". Mit diesem erfasst der Anbieter für Smart Media Intelligence kontinuierlich die mediale Präsenz aller DAX-Konzerne und ihrer CEOs sowie die Tonalität der Medien-Berichterstattung. tt
stats