Artikel anhören
Fynn Kliemann im März bei einer Filmpremiere In Berlin
© IMAGO / Andre Lenthe
Fynn Kliemann im März bei einer Filmpremiere In Berlin
Der Fall Fynn Kliemann befeuert einmal mehr die Debatte um Authentizität von Influencern. Doch welche Folgen für die Influencer-Marketing-Branche lassen sich daraus ableiten?
Für Fynn Kliemann muss 2020 ein geschäftiges Jahr gewesen sein: Ende April veröffentlichte er eine Dokumentation mit dem Titel "100.000 – Alles, was ich nie wollte", kurz darauf erschien sein zweites Album "Pop". Währenddess

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats