Online Marketing Rockstars

Wie die OMR mit einem Software-Marktplatz neues Business sucht

   Artikel anhören
OMR-Gründer Philipp Westermeyer plant einen virtuellen Marktplatz für Software-Lösungen
© OMR
OMR-Gründer Philipp Westermeyer plant einen virtuellen Marktplatz für Software-Lösungen
Im HORIZONT-Format "Volker fragt" berichtete OMR-Geschäftsführer Philipp Westermeyer am vergangenen Freitag, dass seine Marketing-Plattform ab August einen virtuellen Marktplatz für Software etablieren will. Das sei seiner Meinung nach der Kern der Messe, die in diesem Jahr bedingt durch Corona ausfallen musste. Wie genau das neue Geschäftsmodell funktionieren und sich bezahlt machen soll, verriet der Marketing-Profi ebenfalls.
Als es darum ging, alternative Inhalte zur regulären OMR zu entwickeln, habe Philipp Westermeyer mit seinem Team zunächt überlegt, was genau eine Messe wie die ihre ausmache. Dabei seien sie schnell zu der Erkenntnis gekommen, dass Menschen, die dort hingehen, vor allem Interesse an Informationen zu Software hätten. Doch nicht alles lasse sich eins zu eins "ins Netz heben", manchmal müsse man "um die Ecke denken".


Westermeyers Grundüberlegung setzte sich mit der Frage auseinander, was Leute dauerhaft brauchen, die sich digital über Software informieren wollen. Seine Antwort: "Die brauchen am Ende einen Marktplatz, wo sie Einschätzungen über Software bekommen von Menschen, die die Software wirklich nutzen."

Hilfreich sei an der Stelle vor allem die gute Vernetzung der OMR-Verantwortlichen mit Nutzern von Software im beruflichen Kontext. "Marketing Clouds, E-Mail Marketing Software, Shop Software, SEO-Software  alle Anwender davon kennen wir, weil sie häufig unsere Besucher sind", so Westermeyer. Diese Kontakte sollten jetzt geclustert nach Kategorien dazu befragt werden, wie sie eine Software einschätzen, so dass potenzielle andere Anwender sich ab August über entsprechende OMR-Reviews zu dem Thema informieren könnten und eine Hilfestellung für ihre Kaufentscheidung bekämen. Auf die Frage nach der Monetarisierung benennt Westermeyer verschiedene Ansätze. Die angestrebte große Menge an Rezensionen werde als wichtiger Touch Point für Käufer fungieren, woraus sich wiederum Geld generieren lasse, ist sich Westermeyer sicher. Zum Beispiel wenn Unternehmen, die mit ihrem Produkt auf der neuen Software-Plattform (noch) nicht präsent sind dafür zahlen, es zu sein. Ein zweites Modell sieht vor, dass Firmen, deren Software-Lösungen bei OMR besonders gute Reviews bekommen und die mit dieser Auszeichung werben wollen, für ein entsprechendes Gütesiegel eine Lizenzgebühr an OMR zahlen. Das könne laut Westermeyer auch umgekehrt funktionieren: Wenn Firmen negative Reviews zu ihrer Software auf dem OMR-Marktplatz kommentieren oder gar mediieren wollen, wird sie dies ebenfalls Geld kosten.


Bei den verschiedenen Lösungen, um den Marktplatz zu monetarisieren, gebe es nicht "die eine Lösung" und man sei auch offen für noch bessere Strategieansätze. "Aber ich glaube erst mal an den Wert, den wir erzeugen und dann wird uns schon was einfallen, da Umsätze zu generieren", sagt Westermeyer.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats