Bundestagswahl

So sieht die Kampagne der Grünen aus

   Artikel anhören
Die Grünen werben in der ersten Phase der Kampagne viel mit ihrem Spitzenduo
© Die Grünen
Die Grünen werben in der ersten Phase der Kampagne viel mit ihrem Spitzenduo
Nach FDP und CDU haben nun auch die Grünen ihre Werbekampagne zur Bundestagswahl vorgestellt. Auffällig: In den beiden ersten Flights, die heute vom Politischen Geschäftsführer Michael Kellner präsentiert wurden, findet sich kein Hinweis darauf, dass Annalena Baerbock Kanzlerin werden will. Ohnehin wird die Parteichefin zum Auftakt der Kampagne nur selten allein, dafür mehrfach mit dem Co-Vorsitzenden Robert Habeck abgebildet. Außerdem gibt es mehrere Themenplakate.
Eine mögliche Erklärung dafür könnte sein, dass die Grünen ihre Kanzlerkandidatin nach deren Fehlern der vergangenen Wochen (Stichworte: Nebeneinkünfte, Lebenslauf, Buch) und der lautstarken Kritik an ihr erst einmal aus der Schusslinie nehmen wollen. Geschäftsführer Kellner betont dagegen, dass es sich um eine normale Strategie handele, eine Kampagne erst gegen Ende hin stärker zu personalisieren.
Auf den Motiven mit Annalena Baerbock findet sich kein Hinweis auf ihre Kanzlerkandidatur
© Die Grünen
Auf den Motiven mit Annalena Baerbock findet sich kein Hinweis auf ihre Kanzlerkandidatur
Ob und in welcher Form dies in der dritten Welle - also kurz vor dem Wahltermin - passieren werde, sei noch nicht abschließend entschieden, so der Wahlkampfchef. Gleichzeitig unterstreicht er, dass eins der Baerbock-Plakate ("Wirtschaft und Klima ohne Krise", siehe unten) bislang am häufigsten geordert wurde. Der Parteimanager spricht von einer "optimistischen Kampagne" und einer Richtungswahl, bei der man die Union herausfordern wolle.

In der ersten Phase des Wahlkampfs setzen die Grünen stark auf Themenplakate, zum Beispiel zu Klimaschutz, Europa, Daseinsvorsorge, Vielfalt, Gleichberechtigung und Digitalisierung. Auf allen Motiven findet sich ein Störer, mit dem auf die Möglichkeit der Briefwahl aufmerksam gemacht wird. Mit eigens auf ältere Zielgruppen ausgerichteten Kampagnenelementen will die 1980 gegründete Partei zudem Wähler aus der Altersgruppe 60+ ansprechen. Auch Erstwähler will man separat adressieren.
Die Grünen wollen Wähler aus der Zielgruppe 60+ mit eigenen Motiven ansprechen
© Die Grünen
Die Grünen wollen Wähler aus der Zielgruppe 60+ mit eigenen Motiven ansprechen
Der gesamte Auftritt steht unter dem bereits vor einigen Wochen vorgestellten Motto: "Bereit, weil ihr es seid." Er wurde von der Agentur Neues Tor 1 entwickelt, die sich extra für den Bundestagswahlkampf formiert hat. Kreativchef ist Kurt Georg Dieckert, der mit seiner eigenen Agentur Dieckert Schmidt auch den Landtagswahlkampf der Grünen in Berlin betreut.
Dieses Plakat haben die grünen Wahlkämpfer bislang am häufigsten geordert
© Die Grünen
Dieses Plakat haben die grünen Wahlkämpfer bislang am häufigsten geordert
Der Bundespartei steht für die Kampagne ein Budget von 12,5 Millionen Euro zur Verfügung. Damit hähert man sich dem Etat der SPD, die rund 15 Millionen Euro ausgeben kann. Bei der CDU sind es rund 20 Millionen - für die Union kommt allerdings noch das Budget der CSU hinzu. mam
    stats