Brand-Finance-Report

So stark bedrohen Werbebeschränkungen die Food- und Getränkeindustrie

   Artikel anhören
Softdrink-Hersteller wie Coca-Cola würden durch Werbebeschränkungen hart getroffen
© Imago / MiS
Softdrink-Hersteller wie Coca-Cola würden durch Werbebeschränkungen hart getroffen
Momentan deutet vieles darauf hin, dass der Kampf zwischen Politik und der Industrie um die Regeln bei der Lebensmittelwerbung mit immer härteren Bandagen ausgefochten wird. Die Sorgen der Werbebranche sind berechtigt, wie ein neuer weltweiter Report von Brand Finance zeigt. Demnach droht den Unternehmen aus dem Food- und Getränkebereich durch Werbebeschränkungen ein Wertverlust von mehr als 500 Milliarden Dollar.
Für die Analyse hat Brand Finance einige der größten Unternehmen aus den Bereichen Alkohol, Süßwaren, herzhafte Snacks und zuckerhaltige Getränke unter die Lupe genommen, darunter AB InBev, Coca-Cola, Diageo, Hein

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats