Brand Finance Global Ranking

Das sind die wertvollsten Marken der Welt 2019

Amazon bleibt die wertvollste Marke der Welt, Google liegt auf Platz drei, Facebook auf Rang sieben
© Fotolia
Amazon bleibt die wertvollste Marke der Welt, Google liegt auf Platz drei, Facebook auf Rang sieben
Amazon bleibt die wertvollste Marke im Ranking der Unternehmensberatung Brand Finance. Der US-amerikanische Online-Gigant konnte seinen Markenwert um 24,6 Prozent auf knapp 188 Milliarden Dollar steigern und verteidigt so seine Spitzenposition vor Apple und Google. Die beste deutsche und gleichzeitig stärkste Auto-Marke ist einmal mehr Mercedes-Benz. Der Stuttgarter Autobauer liegt erneut auf Platz 13 und steigert seinen Markenwert um 25,9 Prozent auf 60,36 Milliarden Dollar.
Während Apple (153,63 Milliarden Dollar) und Google (142,76 Milliarden Dollar) ihre Positionen auf dem Treppchen mit Markenwertsteigerungen von 5,0 beziehungsweise 18,1 Prozent verteidigen konnten, machte Microsoft dank dem größten Plus in den Top 10 (+47,4 Prozent) zwei Plätze gut und springt mit einem Wert von 119,6 Milliarden Dollar auf Position vier. Das einzige, wenn auch minimale Minus unter den zehn Bestplatzierten verzeichnet Samsung: Der koreanische Elektronik-Riesen verliert 1,1 Prozent an Markenwert und fällt von Platz vier auf fünf.

Die 20 wertvollsten Marken der Welt

Quelle: (Brand Finance)



Komplettiert werden die im Vergleich zum Vorjahr komplett unveränderten Top 10 von AT&T, Facebook, ICBC, Verizon und der China Construction Bank. Damit gehen allein sechs der zehn Top-Positionen an Tech-Unternehmen.

Die drei stärksten deutschen Marken im Brand Finance Ranking sind Mercedes-Benz auf Platz 13 (60,36 Milliarden Dollar), die Deutsche Telekom auf Rang 24 (46,26 Milliarden Dollar) und Volkswagen auf Position 27 (41,74 Milliarden Dollar). Auch BMW (29.), Porsche (47.), Allianz (65.), Bosch (66.), Siemens (73.) und Audi (85.) schaffen es als deutsche Marken unter die Top 100. Den größten Satz nach vorne machte dabei Porsche - der Autobauer kletterte gleich um 23 Plätze nach oben und verbesserte seinen Markenwert um 54 Prozent auf 29,34 Milliarden Dollar.


Zur Methodik
Die Markenwerte werden auf Grundlage der Fragestellung berechnet, welche Lizenzgebühren ein Unternehmen zu bezahlen hätte, wenn es die Marke nicht in Besitz hätte. Diese Methode wird auch als Lizenzpreisanalogieverfahren bezeichnet. Neben dem Markenwert ist jeder der 500 Marken ein Marken-Rating zugeordnet: Nach dem Muster der Kredit-Ratings stellt dieser Wert eine Benchmark der Stärken, Risiken und Potentiale einer Marke im Vergleich zu denen der Wettbewerber dar.
"Ein Unternehmen kann nicht all seine Anstrengungen und Ressourcen auf einen Bereich konzentrieren und dann erwarten, langfristig zu überleben. Marken wie Amazon und Microsoft, die in neuen Bereichen experimentieren und sich über ihr Kernsegment hinaus weiterentwickeln, sind diejenigen, die ihre Wettbewerber langfristig übertreffen werden", sagt David Haigh, CEO von Brand Finance. Umgekehrt gibt es aber auch Negativbeispiele wie Apple und Walmart, das das Ranking vor zehn Jahren noch anführte und jetzt aus den Top 10 gefallen ist: "Unternehmen, die sich nicht oder zu langsam diversifizieren und es versäumen, sich an neue Gegebenheiten anzupassen, werden ihren Markenwert nicht steigern können", so Haigh.

Neben den absoluten Markenwerten hat Brand Finance in seiner Erhebung auch den "Brand Strength Index" (BSI) identifiziert - also die relative Stärke eine Marke. 2019 ist Ferrari die Marke mit dem höchsten BSI von 94,8 (von 100 möglichen) Punkten. Damit überholte der traditionsreiche italienische Sportwagenhersteller große Marken wie McDonald's, Coca-Cola, Lego und Disney. Zuletzt hatte Ferrari den Titel der stärksten Marke der Welt 2014 inne. tt
stats