Krankenkasse

So überraschend wirbt Blumberry im Kino für die Knappschaft

   Artikel anhören
Die Knappschaft wirbt ab dieser Woche mit einem humorvollen Spot im Kino
© Knappschaft
Die Knappschaft wirbt ab dieser Woche mit einem humorvollen Spot im Kino
Sein wird doch mal ehrlich: Krankenkassen-Werbung sind in den seltensten Fällen wirklich kreativ. Und auf den Faktor Humor setzen AOK, Barmer, Techniker und Co in ihrer Kommunikation auch viel zu selten. Wie eine Krankenkasse aus dem Nachteil der geringeren Bekanntheit gegenüber der Konkurrenz eine clevere Kampagne machen kann, zeigt die Knappschaft jetzt zusammen mit der Kreativagentur Blumberry - und lässt Rocker, Ritter und Ordensbrüder für reichlich Aufregung sorgen.
Im Mittelpunkt des Auftritts stehen die Magie der Vorstellungskraft und der Name der ältesten Krankenkasse der Welt, die auf einen Zusammenschluss von Bergleuten aus dem Jahr 1260 zurückgeht. Dabei ist die Prämisse der Kampagne vollkommen simpel: Um die Bekanntheit der Marke zu steigern, lässt Blumberry in dem 60-sekündigen Kinospot einen Neukunden in seinem privaten Umfeld die Frage stellen: "Hab ich dir schon erzählt, dass ich jetzt bei der Knappschaft bin?" Doch die Adressaten haben falsche Assoziationen mit dem Begriff und bringen ihn mit Rocker-Gangs auf Motorrädern, Rittern bei der Kantinenschlacht und geheimnisvollen Ordensbrüdern in Verbindung. Am Ende klärt der Protagonist das große Missverständnis auf.

"Es braucht eine starke Marke und den daraus erwachsenden Mut zur Selbstironie, um so zu kommunizieren", sagt Sebastian Luig, Kreativdirektor für Text und Konzeption bei Blumberry, die Zusammenarbeit. "Die Knappschaft hat diese Eigenschaften mitgebracht und war zu unserer großen Freude ohne Umschweife bereit, die ausgetretenen Pfade der Krankenkassen-Kommunikation zu verlassen."

Dabei war es das erklärte Ziel des Unternehmens, den Markennamen in den Vordergrund zu stellen, der ein historischer Begriff aus dem Bergbau ist. Denn eine im Vorfeld durchgeführte Umfrage hat gezeigt, dass die meisten der Befragten weder die Krankenkasse noch den Begriff Knappschaft kannten und stattdessen ganz unterschiedliche Assoziationen hatten - und die sind dann mit in die humorvolle Kampagne eingeflossen.

Der Spot ist ab dieser Woche deutschlandweit im Kino zu sehen. Begleitet wird er von kurzen Onlineteasern. Zudem hat Blumberry eine Microsite entwickelt, auf der Nutzer Informationen über die Knappschaft und ihr Leistungsspektrum finden. Bei der Berliner Agentur zeichnen Sebastian Luig (Creative Director Text/Konzeption), Ratko Cindric-Neuse (Creative Director), Benjamin Kummer (Text/Konzeption), Stefanie Liebal (Beratung) und Laura Daugherty (Beratung) verantwortlich. tt
stats