Bahlsen

Marketingchef Dieter Lutz wechselt zur Molkerei Müller

   Artikel anhören
Bahlsen-Marketingchef Dieter Lutz
© Bahlsen
Bahlsen-Marketingchef Dieter Lutz
In den vergangenen zwei Jahren leitete Dieter Lutz das Marketing bei dem Kekshersteller Bahlsen, nun zieht es ihn weiter: Nach Informationen von HORIZONT Online wird Lutz zum 1. November Marketing Direktor DACH bei der Molkerei Alois Müller. Eine offizielle Bestätigung seines neuen Arbeitsgebers gibt es bislang nicht.
Update: Das Unternehmen Alois Müller hat die Personalie inzwischen bestätigt

Bei Bahlsen hinterlässt Lutz eine große Lücke. Neben dem klassischen Marketing gehörten bei dem Familienunternehmen auch Forschung und Entwicklung sowie das Verpackungsmanagement zu seinen Aufgaben. In seiner rund zweijährigen Amtszeit ist es Lutz gelungen, Marken wie Leibniz Butterkeks und vor allem Pick-up emotional aufzuladen und mit einer eigenen Haltung zu versehen. Wie und ob Bahlsen die Position nachbesetzen wird, ist nicht bekannt.

Marketing interpretiert der 43-Jährige, der von der Danone-Marke Milupa zu Bahlsen kam, als Wachstumstreiber: "Bei allem, was wir tun, gilt ein Grundsatz: Es muss positiv auf die Wahrnehmung unserer Marken einzahlen, an jedem Touchpoint das gleiche Erlebnis schaffen und es muss am Ende auch verkaufen", sagte der Manager einmal in einem HORIZONT-Interview. Dass dafür Investitionen in die Marke nötig sind, hat Lutz offensichtlich verinnerlicht: Seit seinem Amtsantritt im November 2017 hat Bahlsen die Brutto-Investionen in Marketing kontinuierlich gesteigert. Im Jahr 2018 gab das Unternehmen laut Nielsen 24,3 Millionen Euro brutto für Werbung aus. Im laufenden Jahr liegt Bahlsen mit Brutto-Spedings in Höhe von 22,1 Millionen Euro bereits 31,4 Prozent über Vorjahr. Der Umsatz der Bahlsen-Gruppe konnte dabei nicht ganz mithalten: Erlöste das Unternehmen 2017 noch 559 Millionen Euro, waren es 2018 nur 545 Millionen Euro.

Bei Müller hat Lutz nun die Gelegenheit, sein Marketing-Verständnis bei einem weiteren Familienunternehmen einzubringen. Das 1886 im schwäbischen Aretsried (Bayern) gegründete Unternehmen hat bundesweit bekannte Produkte wie den Joghurt mit der Ecke oder Müller Milch im Sortiment. Auch der Claim "Alles Müller, oder was?" gehört zu den bekanntesten Werbesprüchen hierzulande. Für Lutz hat die neue Stelle außerdem den Charme, dass er damit wieder näher an seine Heimat rückt. Wohnhaft ist der gebürtige Erlanger in München.

Außerdem wird Lutz ein deutlich höheres Budget zur Verfügung haben. 2018 hat die Molkerei Alois Müller ihre Marketinginvestitionen um zwei Prozent auf 60,2 Millionen Euro brutto gesteigert. In den ersten neun Monaten des Jahres 2019 investierte die Firma bereits 47,5 Millionen Euro, was ein Plus von rund sechs Prozent bedeutet. ire
stats