Audi Generation Award

Preisträger Til Schweiger findet klare Worte

Die Preisträger: Til Schweiger,Lina Larissa Strahl und Nico Santos
© Audi Generation Award
Die Preisträger: Til Schweiger,Lina Larissa Strahl und Nico Santos
Lina Larissa Strahl, Henrik Kristoffersen und Nico Santos erhalten bei einer festlichen Gala in München die Audi Generation Awards 2018. Til Schweiger wird für sein soziales Engagement geehrt.
Sie stehen für Zukunft, Talent und Erfolg. Lina Larissa Strahl, Henrik Kristoffersen und Nico Santos erhielten gestern im Bayerischen Hof in München die Audi Generation Awards verliehen. Mit dem Preis zeichnen Initiator Philip Greffenius (Edition Sportiva) und Audi als Titelsponsor zum 12. Mal, hochtalentierte junge Stars in Medien, Sport und Musik zu würdigen. Den Preis in der Kategorie Medien erhielt Schauspielerin und Sängerin Lina Lariassa Strahl. Die 20-Jährige feierte als "Bibi Blocksberg" Kinoerfolge, hat nahezu 600.000 Follower auf Instagram und hat sich zudem als Sängerin neu erfunden. 2019 tourt das Multitalent durch 16 deutsche Städte.
Erhielt den Preis in der Kategorie Sport: Henrik Kristoffersen
© Audi Generation Award
Erhielt den Preis in der Kategorie Sport: Henrik Kristoffersen
Henrik Kristoffersen ist der Sport-Preisträger. Der 24-Jährige, der 2014 seine erste Olypmpiamedaille gewann und seinen ersten Weltcup-Sieg einfuhr, ist eines der größten Talente im Skizirkus. Der Norweger gilt als einer der härtesten Konkurrenzen des österreichischen Ausnahmefahrers Marcel Hirscher.


Für die Kategorie Musik bekam Nico Santos den Preis überreicht. Der 25-Jährige Musiker und Produzent landete mit "Rooftop" einen Megahit, produziert Musik für den Tatort und Bushido oder schreibt Songs für Helene Fischer. Er bekam - und das war einer der tränenreichen Momente der Gala - den Award aus den Händen seines Vaters Egon Wellenbrink, der in der Werbebranche besser als der Melitta-Mann bekannt ist.
„Kein Kind kommt als Arschloch auf die Welt“
Til Schweiger
Für den größten gesellschaftspolitischen Moment sorgte an diesem Abend allerdings Til Schweiger. Die Jury zeichnete den 54-jährige Schauspieler und Filmemacher mit dem Sonderpreis in der Kategorie "Charity" für die Gründung der "Til Schweiger Foundation" aus. Die Organisation hat das Ziel, Kindern in Not, unabhängig von ihrer Nationalität oder Herkunft zu helfen. Schweiger erinnerte daran, dass Kinder, die in Armut aufwachsen, kaum eine Chance hätten, aus diesem Zyklus zu entkommen. Für ihn sei es unfassbar, dass in einem reichen Land wie Deutschland mehr als drei Millionen Kinder unter der Armutsgrenze lebten. Ein Artikel im Stern über Kinderarmut vor Jahren und die Flüchtlingskrise hatten ihn bewogen, hier aktiv zu werden. Der Künstler, selbst Vater von vier Kindern, unterstützt mit seiner Stiftung unter anderem Sport- und Bildungsprojekte, Sprachkurse, Suppenküchen und Notunterkünfte. "Kinder kommen auf die Welt unverbraucht, ehrlich, neugierig, voller Vertrauen", erklärte Schweiger, der zuletzt im Sommer als Testimonial für die VHV-Versicherung unterwegs war. Und weiter: "Kein Kind kommt als Arschloch auf die Welt." mir


stats