Anzeige. Radio-Markt

Wer tagesaktuell informiert sein will, hört Radio. Besonders jetzt.

   Artikel anhören
In der herrschenden Krisensituation ist das Bedürfnis nach möglichst aktuellen, glaubwürdigen Informationen extrem hoch. Entsprechend steigt auch die Nutzung des reichweitenstarken Massenmediums Radio noch weiter an.
Wenn es um tagesaktuelle Informationen geht, genießt kein anderes Medium als Radio mehr Vertrauen innerhalb der deutschen Bevölkerung. Dies belegt nicht nur eine unabhängige Statista-Umfrage aus dem Januar dieses Jahres*, sondern auch die aktuellen Zugriffzahlen der Digitalen Radio-Streams.
 
Klassisches Radio, digitale Nutzung
Dass Radio als tagesbegleitende Informationsquelle besonders jetzt ganz oben in der Gunst der Hörer steht, zeigen aktuelle Auswertungen hinsichtlich der digitalen Nutzung der klassischen Radioprogramme (Livestreams/Simulcasts): Bei 20 repräsentativen Radiosendern sind die Zugriffszahlen seit Mitte März im Durchschnitt um bis zu rund 20 Prozent gestiegen.** Interne Auswertungen der AS&S Radio belegen zudem Nutzungssteigerungen beim Angebot der öffentlich-rechtlichen Info-Sender von bis zu 90 Prozent.***
 
Das Tagesinformationsmedium Nummer eins
Wie lassen sich diese enormen Steigerungsraten erklären? Derzeit lässt sich ein grundsätzliches Informationsbedürfnis und Nutzungsverhalten in Deutschland registrieren. Und das lässt auch kanalunabhängig Rückschlüsse auf eine grundsätzliche Steigerung der klassischen Radio-Nutzung zu.
Gerade in der weltweiten Krisensituation zeigt sich: Radio punktet durch seine klassischen USPs wie Aktualität, Regionalität und Vertrauen. In Deutschland ist es mit rund 54 Millionen täglichen Hörern das Tagesinformationsmedium Nummer eins. Laut der aktuellsten Gattungsstudie der AS&S Radio hält jeder zweite Deutsche das Medium Radio sogar für unverzichtbar.

 
Auf Radio ist Verlass – gerade bei aktuellen Ereignissen von hoher Relevanz
Die Verlässlichkeit dieser Ergebnisse wird durch einen Blick in die Vergangenheit bestärkt: In vergleichbaren Krisensituationen, wie beispielsweise dem Jahrhunderthochwasser 2006 in Deutschland, zeigten sich ähnliche Nutzungssteigerungen des Mediums Radio, insbesondere bei den öffentlich-rechtlichen Radio-Programmen.
 
Der Tag im Radio
Während die Tagesreichweiten derzeit klar steigen, sind Aussagen hinsichtlich der Radionutzung im Tagesverlauf etwas vielschichtiger. Dazu liegen derzeit noch keine validen und zitierbaren Zahlen vor.
 
Aktuell geht die AS&S Radio jedoch davon aus, dass die Homeoffice-Situation dem normalen Büro-Alltag sehr ähnlich ist. Der Tag startet mit den vertrauten Stimmen der Morningshow und den aktuellen Nachrichten – egal, ob über den Radio-Wecker, im Badezimmer oder am Frühstückstisch.
 
Um über die aktuellen Ereignisse und Veränderungen auf dem Laufenden zu bleiben, läuft das Radioprogramm tagesbegleitend zur Arbeit auch im Homeoffice weiter. Aufgrund von Mobilitätseinschränkungen ist die klassische Drivetime-Nutzung – das Radiohören auf dem Anfahrtsweg zur Arbeit – sicherlich entsprechend eingeschränkt.
 
Radio – jetzt erst recht
Andere Gattungen, wie beispielsweise Out-of-Home oder Kino, haben derzeit leider mit rückläufigen Reichweiten zu kämpfen. Dagegen zeigt sich auch in Zeiten der Verunsicherung und bei täglichen Veränderungen, dass Radio und insbesondere die Senderangebote der AS&S Radio für den Hörermarkt relevant und äußerst attraktiv bleiben.
 
Auch Podcasts boomen
Podcasts sind ein Medium der Stunde – denn sie bieten eine schnelle und agile Umsetzung von neuen Themen zur Ansprache, Information und Unterhaltung ihrer Hörer und Hörerinnen. Der Podcast „Coronavirus-Update“ von NDR Info beispielsweise verzeichnet seit dem Start inzwischen mehr als 15 Millionen Abrufe über die verschiedenen Plattformen.
 
Gerade Inhalte, die den aktuellen Informationsbedarf bedienen, können eine Steigerung der Nutzung verzeichnen. Dies gilt für bereits bestehende Shows der Publisher wie auch neue Produktionen, die sich der aktuellen Themen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven annehmen. In der jetzigen Situation kann das Medium Podcast seine Stärke in der Vielfalt ausspielen. Neben News und Information werden Sendungen zu Genres wie Kids und Family, Business und Marketing sowie Unterhaltungsformate verstärkt gesucht und gehört.
 
AS&S Radio bietet in der Vermarktung ein umfangreiches Podcast-Qualitätsportfolio mit attraktiven wie relevanten Umfeldern, das regelmäßig um neue Shows erweitert wird.
 
Wer also gehört werden möchte, für den ist Radio auf jeden Fall die richtige Wahl – in schwierigen Zeiten noch mehr als sonst.

Quellenangaben
* Statista-Umfrage Jan. 2020, 2.505 Befragte in Deutschland
** Radioanalyzer, Minutengenaue Auswertung der Radionutzung via Web von 20 repräsentativen regionalen Radiosendern
*** Interne Auswertung der digitalen Nutzung öffentlich-rechtlicher Senderangebote der AS&S Radio, Stand 19.03.2020
    stats