Anzeige. Unternehmer und Serienstar Robert Geiss

„Werte für die Zukunft schaffen – das bleibt unser Business“

© RTL II
Im Exklusiv-Interview beschreibt Selfmade-Millionär Robert Geiss, was ihn antreibt, wie TV beim Markenaufbau hilft und was es braucht, um als Unternehmer erfolgreich zu sein.

Viel hat der Macher Robert Geiss erreicht. Was reizt noch? Was kommt als Nächstes? 
Die nächste Generation! Unsere Kinder kommen jetzt in ein Alter, in dem sie anfangen, Interesse an unseren Geschäften zu zeigen – an dem Familien-Label zum Beispiel, und an Mode generell. Wir werden Roberto Geissini gemeinsam ausbauen, da möchten sich unsere Töchter einbringen. Carmen wird unser Hotel Maison Prestige über die Wintermonate umgestalten – mit einem Konzept zum Thema Detox. Wenn es gut anläuft, spricht nichts dagegen, das auf ein größeres oder weitere Hotels auszuweiten.


Und wie geht es im Fernsehen weiter? 
Aktuell strahlt RTL II die 15. Staffel aus. Staffel 16 ist bereits produziert. Unsere Gameshow „Spiel die Geissens untern Tisch“ geht weiter, außerdem wird es auch etwas ganz Neues mit den Geissens geben, Stichwort „Grillen“. Unsere Produktionsfirma Geiss TV läuft mit, und wenn es neue Projekte in dem Sektor gibt, bauen wir auch dieses Geschäft aus.

„Unverzichtbar ist der eiserne Wille. Geht nicht gibt's nicht. Alles ist machbar.“
Robert Geiss
Was braucht es, um erfolgreicher Unternehmer zu sein? 
Unverzichtbar ist der eiserne Wille: Ein Nein wird nicht akzeptiert, geht nicht gibt's nicht. Alles ist machbar, und wenn es anstrengend und kompliziert wird, muss man eben den Hintern zusammenkneifen. Das gebe ich auch meinen Kindern mit. Auch an der digitalen Welt sieht man: Ob Blogger, YouTuber, Instagramer – es gibt immer Ideen, mit denen man viel Geld verdienen und erfolgreich Business machen kann. 

Social-Media-Stars sind Marken, wie auch die Geissens seit vielen Jahren. Marken müssen gepflegt werden, sich treu bleiben, aber auch flexibel genug sein, sich anzupassen und zu entwickeln. Wie macht ihr das? 
Wir haben unser ganzes Leben lang die Nase in den Wind gehalten, um Trends aufzuspüren. Durch unsere Reisen in alle Welt bekommen wir natürlich viel mit. Auch die Kinder geben uns Impulse. Mit 14 und 15 Jahren kommen Geschmäcker und Interessen auf, die wir dann aufnehmen – speziell bei den Textilien. Da sehe ich in den kommenden Jahren für die Familie das meiste Potenzial.

Robert Geiss
„Die Geissens“ sind seit 2011 die schrecklich glamouröse Familie bei RTL II. Was dort wie nicht enden wollender Urlaub aussieht, ist hart erarbeitet. Alles begann 1986. Damals ging die Fitness-Modemarke Uncle Sam an den Start. Es folgten Immobilien, das Mode-Label Roberto Geissini, ein Luxushotel in Saint Tropez und die Produktionsfirma Geiss TV.
Gibt es Themen, wo ihr euch externe Expertise holt und beraten lasst?
Wir haben schon immer auf „Learning by doing“ gesetzt. Wir machen unser eigenes Management, verwalten alles selber und haben in jedem Geschäftsbereich das letzte Wort, sei es in der TV-Produktion, bei den Hotels und Immobilien oder den Textilien. Und so halten wir es auch in Zukunft. 

Welchen Stellenwert hat TV in eurem Portfolio?
Natürlich geht bei den Dreharbeiten eine Menge Zeit drauf. Aber unser Haupt-Business bleibt es, Werte für die Zukunft zu schaffen. Wir machen Fernsehen, solange uns die Leute sehen wollen. Wenn es vorbei ist, dann ist es vorbei. Dann müssen da andere Pfeiler stehen, damit man Einnahmequellen hat. Und ich will mich auch mit 65 nicht auf die faule Haut legen, da verblödet man nur.  

Wen bewundert Robert Geiss, was macht Marken groß und wie sieht er die Zukunft des Mediums Fernsehen? Das und mehr in Teil 2 des Interviews auf www.elcartelmedia.de.




stats