"Anti-Einschlaf-Service"

So fährt Lidl der Guerilla-Aktion von Aldi in die Parade

Lidl hat am vergangenen Wochenende eine Guerilla-Aktion von Aldi torpediert
© Lidl / Facebook
Lidl hat am vergangenen Wochenende eine Guerilla-Aktion von Aldi torpediert
Das amüsante Battle zwischen Aldi und Lidl geht in die nächste Runde: Nachdem Letzterer in der vergangenen Woche Aldis Musikvideo "Der Erfinder von günstig" mit einem eigenen Rap-Video konterte, legt das Neckarsulmer Unternehmen jetzt erneut nach - und torpediert einfach mal eine groß angelegte Guerilla-Aktion des Konkurrenten.
Wenn Aldi eine Kampagne startet, liegt Lidl meist schon mit einer darauf aufsetzenden Idee auf der Lauer. Diese Regel im neuen Marken-Battle der deutschen Discounter bestätigte Lidl am vergangenen Wochenende einmal mehr. Was war passiert? Zwei Wochen ist es her, dass Aldi sich in einem Onlinespot selbst als den "Erfinder von günstig" feierte. Während die Antwort von Lidl nicht lange auf sich warten ließ, drehte Aldi seine Kampagne mit einer Guerilla-Aktion fort - und projizierte das Musikvideo in zwölf deutschen Städten an mehrere Hauswände. Und Lidl? Die Verantwortlichen des Discounters bekamen von den Planungen Wind und legten sich in mehreren der vorher bekannten Städte auf die Lauer - ausgestattet mit Promo-Teams, extra produzierten Schildern, T-Shirts, Gutschein-Flyern und reichlich Energydrinks der Eigenmarke Kong Strong. Damit wollte Lidl einerseits erneut widerlegen, dass Aldi der "Erfinder von günstig" ist und andererseits erneut dokumentieren, wie langweilig man in Neckarsulm das Aldi-Video findet. Und so bot Lidl den Betrachtern einen "Anti-Einschlaf-Service" in Form der gesampelten Energydrinks an. Dokumentiert wurde die Aktion von Social-Media-Posts auf Facebook und Instagram. Hinter dem Auftritt stecken die Agenturen M&C Saatchi (Digital Content & Social Media) sowie M&C Saatchi Sport&Entertainment (Promotion Umsetzung & Produktion). tt


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats