Airbnb-Studie

83 Prozent der Deutschen halten sich im Home Office für genauso produktiv wie im Büro

Das Arbeiten in kleinen Gruppen wird von den Deutschen besonders geschätzt
© Airbnb for Work
Das Arbeiten in kleinen Gruppen wird von den Deutschen besonders geschätzt
Wo sind Arbeitnehmer am produktivsten? Diese Frage stellen sich im hektischen digitalen Zeitalter immer mehr Unternehmen. Einer Umfrage von Airbnb for Work zufolge glaubt die große Mehrheit der Deutschen, dass gute Ideen vor allem außerhalb des Büros entstehen.
Laut der erstmals durchgeführten "Modern Professional Survey" werden flexible Arbeitsmodelle von deutschen Berufstätigen sehr geschätzt. Ganze 83 Prozent der Befragten sind dabei der Überzeugung, dass sie im Home Office genauso produktiv wie im Büro. Die überwiegende Mehrzahl der Deutschen ziehen zudem im Büro kleinere Work Spaces dem Großraumbüro vor, wie die Umfrage ergeben hat. Allerdings arbeiten die Menschen hierzulande auch gerne in kleineren Gruppen außerhalb des Office.


Die Umfrage hat zudem ergeben, dass die jungen Arbeitnehmer der Millennials und Generation Z, die ab 1981 geboren sind, zufriedener mit ihrem Job sind als diejenigen, die zwischen 1965 und 1980 geboren sind. 25 Prozent der 26- bis 35-Jährigen geben an, extrem zufrieden mit ihrem aktuellen Arbeitsverhältnis zu sein. Bei den 36- bis 50-Jährigen sind es dagegen nur 18 Prozent. Über die Generationen hinweg zeigen sich 65 Prozent zufrieden mit ihrer Arbeit. Genauso vielen wünschen sich allerdings mehr Flexibilität in Form von Gleitzeitmodellen und der Möglichkeit nach dem Arbeiten von unterwegs oder zuhause. Auch zum derzeit viel diskutierten Thema Haltung haben die jungen Arbeitnehmer eine klare Einstellung: Vier von fünf der Befragten 21-Jährigen ist es wichtig, dass ihr Arbeitgeber eine klare Position in wichtigen gesellschaftlichen und politischen Fragen einnimmt. In Bezug auf ihren Arbeitsplatz bevorzugen die ganz Jungen nicht-traditionelle Workspaces. Der kann laut den Umfrageergebnissen sowohl mit wenigen anderen Kollegen geteilt werden oder offen sein. In solchen modernen Arbeitsumfeldern fühlt sich die Generation Z demnach wohler, knüpfen stärkere Verbindungen zu ihren Mitarbeitern und sind vor allem motivierter. Der durchschnittliche Baby Boomer (zwischen 1946 und 1964 geboren) bevorzugt dagegen weiter das traditionelle Büro und fühlt sich dort am meisten wertgeschätzt.

An der Umfrage von Airbnb for Work haben zwischen dem 8. und 26. November 2018 insgesamt 3324 Erwachsene ab 21 Jahren teilgenommen. Die Probanden kamen aus den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Australien und Indien. Die Teilnehmer sind entweder in Vollzeit oder Teilzeit angestellt oder arbeiten als Selbstständige zumindest teilweise in Büros. tt
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats