WM 2018

Die DFB-Spieler als Influencer und Markenbotschafter

Toni Kroos wirbt unter anderem für die Design-Möbelmarke MD Livingdesign
© instagram.com/toni.kr8s
Toni Kroos wirbt unter anderem für die Design-Möbelmarke MD Livingdesign
Mit dem 0:1 gegen Mexiko ging der WM-Start der deutschen Nationalmannschaft zwar in die Hose - in punkto Testimonial-Relevanz dürfte allerdings keiner der DFB-Kicker an Potenzial eingebüßt haben. Wie sich Neuer, Özil und Co. bis zum Turnierstart als Influencer hervorgetan haben, hat die Social Media Monitoring-Plattform Talkwalker untersucht.

Für die Untersuchung berücksichtigt wurden folgende Spieler: Manuel Neuer, Joshua Kimmich, Mats Hummels, Jerome Boateng, Jonas Hector, Sami Khedira, Toni Kroos, Thomas Müller, Marco Reus, Mesut Özil, Timo Werner und Ilkay Gündogan. Dabei handelt es sich um die Startaufstellung des letzten WM-Tests der deutschen Mannschaft gegen Saudi-Arabien - inklusive Ilkay Gündogan, der aufgrund seines umstrittenen Fotos mit dem türkischen Präsidenten Erdogan und Mitspieler Mesut Özil zuletzt besonders unter Beobachtung stand.



Besonders DFB-Ausstatter Adidas profitiert vom Social-Media-Engagement der deutschen Nationalspieler. Der Kampagnen-Hashtag #HereToCreate wurde von diesen Spielern in den vergangenen zwölf Monaten 148 Mal benutzt. Die Kicker generierten damit 19,4 Millionen Kommentare, Likes und Reshares. Der Höhepunkt dabei war die Vorstellung der WM-Trikots im vergangenen November.
Die Top-Influencer unter den DFB-Kickern zu #HereToCreate (Zum Vergrößern anklicken)
© Talkwalker
Die Top-Influencer unter den DFB-Kickern zu #HereToCreate (Zum Vergrößern anklicken)
Größter Influencer für Adidas ist Mesut Özil. Der Mittelfeldakteur, ebenfalls heftig in der Kritik wegen des Erdogan-Fotos, setzte insgesamt 22 Posts mit dem Hashtag #HereToCreate ab und sorgte damit für ein Engagement von 11,3 Millionen Reaktionen. Von ihm stammt damit mehr als die Hälfte des gesamten Engagements. Sein erfolgreichster Post datiert vom 15. November 2017 und zeigt ihn bei Instagram mit Nationaltrikot und Kapitänsbinde. Mit 600.000 Reaktionen landet Toni Kroos auf Rang zwei der erfolgreichsten Beiträge - die zehn folgenden Top-Posts stammen allesamt wieder von Özil. Aktivster Spieler war allerdings Timo Werner: Der Stürmer postete 22 Beiträge mit dem Adidas-Hashtag.

Doch auch jenseits von Adidas betätigt sich Deutschlands Fußball-Elite als Werbebotschafter. Talkwalker hat untersucht, für wen die deutschen Nationalspieler in den sozialen Netzwerken Werbung machen - und wie sie es dabei mit der Kennzeichnung halten. Vorbildlich hierbei agiert Toni Kroos. Der Mittelfeldstar von Real Madrid hat nicht nur den bereits oben verlinkten Instagram-Post zum Adidas-Trikot als bezahlte Partnerschaft gekennzeichnet. Auch seinen Beitrag für die Möbeldesignmarke MD Linvingdesign vom Dezember 2017 hat er gleich an erster Stelle mit dem Hashtag #sponsored versehen. Dem Erfolg tut das offensichtlich keinen Abbruch: Mehr als 245.000 Instagram-Likes gab es für den Post.


Auf Rang zwei der als gesponsert gekennzeichneten Beiträge steht der Instagram-Post von Thomas Müller, in dem dieser das DFB-Trikot für die Weltmeisterschaft 2018 anpreist. Der Beitrag bringt es auf bislang mehr als 180.000 Likes. Zum Vergleich: Der nahezu identische Post auf Facebook kommt auf gerade einmal etwas mehr als 16.000 Reactions - obwohl der Nationalstürmer dort mit rund 9,4 Millionen Fans fast doppelt so viele Follower hat wie auf Instagram (5,5 Millionen).
Knapp 100.000 Likes heimste Torwart Manuel Neuer - der außerdem für Sony wirbt - mit einem persönlichen Einblick in seine Vorliebe für Netflix ein, Jerome Boateng, der aktuell auch in der WM-Kampagne von McDonald's zu sehen ist, bescherte der Brillenmarke Edel Optics mit einem Instagram-Post aus dem vergangenen August 37.100 Likes, ein Werbepost für Universal-Pictures vom November 2017 brachte sogar fast 100.000 Likes. Auch Mittelfeldstar Marco Reus räumt seinen Werbepartnern viel Platz ein, allen voran Puma - jene Marke, die auch Reus' Verein Borussia Dortmund ausstattet. Sein erfolgreichster Facebook-Post der vergangenen 12 Monate mit mehr als 47.000 Reactions und fast 500 Kommentaren war das Foto des neuen BVB-Heimtrikots.

Zu den Nationalspielern mit mehreren Werbeverträgen gehört auch Mats Hummels. Der Nationalverteidiger war während der Bundesliga-Saison als Testimonial für Tag Heuer unterwegs. Der Schweizer Uhrenhersteller gehört auch zu den Sponsoren der höchsten deutschen Spielklasse. Nun, während der WM, taucht Hummels in der Kampagne des Bekleidungs-Labels Hugo Boss auf. Die Marke stattet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit Anzügen aus.
Ilkay Gündogan, der bei der WM bislang nicht zum Einsatz kam, gehört ebenfalls zu den Adidas-Botschaftern. Für andere Marken sind hingegen Joshua Kimmich und Sami Kehdira unterwegs: Kimmich warb bereits für den Gameshersteller EA Sports - das Video kam bei Facebook auf knapp 41.000 Aufrufe und 3.400 Reactions. Khedira ist derweil seit Kurzem Botschafter von "Turbo für Talente", einem Nachwuchsförderprogramm von Porsche.

Das Engagement von Abwehrspieler Jonas Hector, der das Auftaktspiel gegen Mexiko aufgrund einer Grippe verpasste, ist derweil ausbaufähig - sowohl was Social Media angeht als auch die Zusammenarbeit mit Werbepartnern. Allerdings wird der 28-jährige Kölner von den Fans genau dafür geschätzt: Er trimmt seine Karriere nicht auf Hochglanz wie andere und verzichtet dafür auch auf Geld, wie nicht zuletzt sein Verbleib beim FC Köln zeigt, nachdem der Abstieg des Clubs feststand. ire

stats