"Tide Pod Challenge"

Procter & Gamble geht gegen gefährlichen Internet-Hype vor

Football-Star Rob Gronkowski warnt vor der "Tide Pod Challenge"
Tide
Football-Star Rob Gronkowski warnt vor der "Tide Pod Challenge"
Themenseiten zu diesem Artikel:
In den USA folgen viele Internetnutzer derzeit einem gefährlichen Hype: Bei der so genannten "Tide Pod Challenge" zerbeißen sie Waschmittel-Kapseln der Marke Tide und stellen Aufnahmen davon ins Netz. Hersteller Procter & Gamble warnt nun vor dieser Mutprobe - und will sogar entsprechende Videos löschen lassen.
Die Videos, bei denen die meist jungen Menschen die kleinen Gelkapseln zerbeißen und sich die farbige Flüssigkeit aus dem Mund laufen lassen, geistern bereits seit vielen Wochen ins Netz. Allein in den ersten Wochen des neuen Jahres wurden dem amerikanischen Verband der Giftnotrufzentralen zufolge 86 Jugendliche nach "absichtlichem Kontakt" mit dem Waschmittel behandelt. Doch trotz einer herausgegebenen Warnung habe sich der Trend sogar verstärkt. Dabei könne das Verschlucken der Substanz zu "Krampfanfällen, Lungenödemen, Atemstillstand, Koma und sogar Tod" führen.

Die P&G-Marke Tide warnte deshalb bereits vor fast zwei Wochen in sozialen Netzwerken vor der riskanten Challenge. Dafür holten die Verantwortlichen Football-Superstar Rob Gronkowski vor die Kamera. "Was ist los Leute? Nutzt die Tide Pods nur zum Waschen", ruft der Tight End der New England Patriots in dem Video.
Offensichtlich hat das nicht viel genutzt. Denn nun will Procter & Gamble schärfere Geschütze auffahren. In einem Blogbeitrag meldete sich P&G-Chef David Taylor zu Wort und kündigte an, mit sozialen Netzwerken und Videoplattformen zusammenarbeiten, um die Videos der Tide Pod Challenge löschen zu lassen. "Lasst uns mit den jungen Menschen in unserem Leben reden und ihnen sagen, dasss ihr Leben und ihre Gesundheit mehr wert sind als Klicks, Views und Likes. Helft ihnen zu verstehen, dass diese Sache nicht zum Lachen ist."



Das Vorhaben stößt offensichtlich auf Gegenliebe bei den Plattformbetreibern: "Inhalte, die andere zu gefährlichen Aktionen auffordern und sie dem Risiko von Verletzungen aussetzen, verstoßen gegen unsere Politik", heißt es in einem Statement von Youtube, das CNN veröffentlicht hat. Auch Facebook und Instagram entfernen dem Bericht zufolge die entsprechenden Videos.


Tide ist in Nord- und Lateinamerika, Asien sowie in einigen europäischen Märkten wie Polen und der Türkei verfügbar, nicht aber in Deutschland. Hierzulande bietet P&G mit seiner Marke Ariel allerdings ebenfalls Waschmittel-Kapseln an. Interessanterweise wirbt die Marke hierzulande bereits seit Anfang November 2017 mit einem expliziten Warnhinweis für das Produkt. Allerdings fokussiert sich der Spot, der tatsächlich auf einem Tide-Spot von vor zwei Jahren basiert, auf die Sicherheit von kleinen Kindern. 
Das Internet wird bereits seit vielen Jahren regelmäßig mit so genannten Challenges geflutet. Zur größten Bekanntheit hat es dabei sicher die "Ice Bucket Challenge" geschafft. Dabei gossen sich die Teilnehmer Eiswasser über den Kopf - wer sich das nicht traute, konnte auch für die Forschung zu der Nervenkrankheit ALS spenden. Weitere Netzphänomene dieser Art waren die Mannequin Challenge, die Invisible Box Challenge, der Bottle Flip oder auch die Plank Challenge. ire
stats