Sponsoring-Affäre

Volkswagen zu zwei Millionen Euro Bußgeld verdonnert

VW muss eine Millionenstrafe zahlen
Foto: Volkswagen Aktiengesellschaft
VW muss eine Millionenstrafe zahlen
Themenseiten zu diesem Artikel:
Das umstrittene Sponsoring der Telekom für den VW-Werksclub VfL Wolfsburg endet für Volkswagen mit einer Millionen-Strafe. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat gegen den Konzern ein Bußgeld in Höhe von zwei Millionen Euro verhängt.
 Das sagte eine Sprecherin der Behörde am Montag und bestätigte Informationen des "Handelsblatts". Hintergrund ist die Verquickung eines Millionen-Vertrags zwischen Volkswagen und der Telekom-Tochter T-Systems vor rund vier Jahren. Laut Staatsanwaltschaft sollen VW-Führungskräfte die Verlängerung eines Sponsoring-Vertrags gefordert haben. Nur für diesen Fall soll die Verlängerung eines hoch dotierten Vertrags mit T-Systems in Aussicht gestellt worden sein.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Deutsche Telekom
Mehr zum Thema

Korruptionsverdacht: Telekom soll Sponsoringofferte an Gegengeschäft gekoppelt haben

Ärger für die Deutsche Telekom und Volkswagen: Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen die beiden Konzerne wegen möglicher illegaler Absprachen beim Sportsponsoring. Wie die „Süddeutsche Zeitung" berichtet, soll die Telekom eine Verlängerung des Engagements beim VfL Wolfsburg, dessen Hauptgeldgeber der Volkswagen-Konzern ist, an Millionen-Aufträge des Autobauers gekoppelt haben.

Das Landgericht Stuttgart hatte das Verfahren zuletzt aber gegen Zahlung einer Geldsumme eingestellt. Es war zuständig, weil einer der Manager in Stuttgart ansässig ist.

Die Staatsanwaltschaft hat sich nun zusätzlich dazu mit VW auf die zwei Millionen Euro Bußgeld geeinigt. Die Telekom kommt ungeschoren davon: Sie hatte den Fall damals angezeigt. Volkswagen erklärte auf Anfrage, das Unternehmen sei weiter überzeugt, sich im rechtlich zulässigen Rahmen bewegt zu haben. VW habe aber ein langwieriges Gerichtsverfahren vermeiden wollen. dpa

stats