Smoothie im Marlboro-Design

True Fruits kassiert Unterlassungserklärung von Philip Morris - und beerdigt Kampagne

True Fruits beerdigt seine Limited Edition im Marlboro-Look, inzwischen nur noch verpixelt zu sehen
True Fruits
True Fruits beerdigt seine Limited Edition im Marlboro-Look, inzwischen nur noch verpixelt zu sehen
Anfang vergangener Woche machte der Smoothie-Hersteller True Fruits mit einer Sonderedition im Marlboro-Look von sich reden - eine Reaktion der Marlboro-Mutter Philip Morris blieb jedoch zunächst aus. Nach HORIZONT-Informationen hat der Tabakkonzern dem selbsternannten "Saftladen" aber inzwischen eine Unterlassungserklärung geschickt. Das Bonner Unternehmen beendete daraufhin die Aktion -  allerdings nicht ohne eine letzte Stichelei in Social Media.
Auf seinen Kanälen bei Facebook, Twitter und Instagram postete True Fruits gestern Nachmittag eine verpixelte Smoothie-Flasche, die allerdings unschwer als ein Produkt aus der jüngsten Limited Edition zu erkennen ist. Zudem deutet der Zusatz "RIP" an, dass das Unternehmen nicht ganz freiwillig auf das freche Design verzichtet, bei dem Markenrechtsexperten eine "eindeutige Markenverletzung" sahen. Die provokante Optik mitsamt ihrer Anspielungen auf Tabakprodukte war erst zu erkennen gewesen, nachdem die Kunden eine schwarze Schutzhülle entfernten.


True Fruits RIP

Nach HORIZONT-Informationen hat Philip Morris, Inhaber der Marke Marlboro, erst mit etwas Verzögerung auf die Provokation aus Bonn reagiert und True Fruits inzwischen eine Unterlassungserklärung geschickt. Gegenüber HORIZONT Online äußerte sich der Tabakriese nicht. Die Unterlassung bedeutet, dass True Fruits die Aktion nicht mehr wiederholen oder damit werben darf. Der Smoothie-Hersteller wird das verschmerzen können: Die im Onlineshop verkaufte, auf 666 Exemplare limitierte rote Edition ist ausverkauft, die letzten goldenen Flaschen stehen noch getarnt in den Regalen von Edeka, Hit und Co. fam

stats