Seat CMO Susanne Franz

„Digital wächst in Richtung Parität zur klassischen Werbung“

Susanne Franz
Susanne Franz
Viel Arbeit wartet auf Susanne Franz, globale Marketingchefin von Seat. Neue Modelle und Marken stehen kurz vor dem Launch. Im Digitalmarketing steht die Content und Engagement-Strategie auf dem Prüfstand. Mit Amazon Prime hat Seat gerade eine Kooperation gestartet. Als Speakerin auf den HORIZONT Digital Marketing Days 2018 ist Franz also perfekt besetzt.

Keine Frage: Seat geht es gerade prächtig. "Vom Sorgenkind zum Musterknaben" schrieb HORIZONT kürzlich. Und brachte damit die aktuelle Entwicklung der Marke auf den Punkt. Zwischen 2012 und 2017 kletterten die Neuzulassungen im Hauptabsatzmarkt Europa von 251.000 auf 371.000.



In Deutschland, dem wichtigsten Einzelmarkt, von 68.000 auf 108.000. Der Marktanteil in Deutschland kletterte damit auf 3,1 Prozent Marktanteil (europaweit: 2,6 Prozent). Vor allem die neuen SUVs Ateca und Arona haben der VW-Tochter einen schönen Schub gegeben. Im Herbst steht zudem der Launch des Tarraco an – und dann ist da ja auch noch die neue Marke Cubra, die zielgruppengerecht an Mann und Frau gebracht werden soll.

HORIZONT Digital Marketing Days 2018
Die HORIZONT Digital Marketing Days haben sich in den vergangenen Jahren zum Trend-Check für die Digitalbranche entwickelt. Anspruch der Veranstaltung ist es, Orientierung im Digital-Marketing-Dschungel zu liefern. Auch in diesem Jahr stehen am 3. und 4. Juli in Berlin Trends und Entwicklungen in den digitalen Marketingdisziplinen auf dem Prüfstand. Anmelden können Sie sich unter Conferencegroup.de/dmd18.
Fragt man jedoch Susanne Franz nach den größten Herausforderungen im Digitalmarketing, geht es der Seat-Marketingchefin wie den meisten in der Branche. Als erstes nennt sie die zunehmende Komplexität und Geschwindigkeit, in der die Strategien angepasst werden müssten. "Innovationen finden zunehmend schneller statt, ständig am Puls der Zeit zu bleiben und zu überprüfen, wann es sinnvoll ist, Veränderungen umzusetzen, ist eine große Herausforderung", so Franz. Zumal Effizienz und Sinnhaftigkeit dabei stets im Vordergrund stehen müssten.


Soweit, so wenig überraschend. Deutlicher allerdings ist da schon ihre Aussage, in welche Kanäle sich die Budgets bei Seat entwickeln werden. Denn hier gibt Franz einen klaren Shift vor: "Digitales Marketing wird Jahr für Jahr wichtiger und entsprechend wächst der digitale Budgetanteil in Richtung Parität zur klassischen Werbung". Der Kanalmix selbst solle dabei stets den Bedürfnissen der Zielgruppe angepasst werden. "We fish where the fish is", so Franz. Und der schwimmt bekanntlich immer öfter in den sozialen Medien.

Genau dort allerdings ist ausgerechnet Seat – nach eigenem Bekunden "die jüngste Automarke im Markt" – vergleichsweise leise unterwegs. Andere Car Brands kommen bei Youtube, Instagram & Co auf deutlich mehr Fans, Follower und Engagement. Das weiß auch Franz, und will es offenbar ändern: "Wir reflektieren gerade unsere gesamte Content und Engagement Strategie für Social Media." Kundenbedürfnisse und Glaubwürdigkeit sollen noch mehr in den Vordergrund gerückt werden. Mehr dazu will sie zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verraten, ebenso wie zu der neuen Kooperation mit Amazon Prime. Seit April testet Seat gemeinsam mit dem E-Commerce-Riesen das Vermitteln von Probefahrten via Smartphone. Aktuell aber sei es noch zu früh, um über konkrete Resultate zu sprechen, die Kampagne ist noch nicht abgeschlossen. "Wir haben aber definitiv schon interessante und sinnvolle Insights, wie man mit diesen Services als Marke in der Zukunft umgehen kann", so Franz. Wir werden sie auf den Digital Marketing Days 2018 noch einmal dazu befragen.

stats