Payback-Partner

Wer bei Burger King isst, bekommt Punkte

Sieht aus wie ein M&M, ist aber das Payback-Maskottchen, das bei Burger King jetzt Punkte sammeln kann
Payback
Sieht aus wie ein M&M, ist aber das Payback-Maskottchen, das bei Burger King jetzt Punkte sammeln kann
Themenseiten zu diesem Artikel:
Bei Burger King essen und Punkte sammeln, da könnte man sofort ans Kalorienzählen denken. Das wäre aber in dem Fall falsch. Es geht um Payback-Punkte. Burger King wird neuer Partner des Bonusprogramms.
Jeder Burger bringt Punkte. Big King etwa. Oder der Doppel Whopper. Oder Long Chicken. Aber auch Getränke, Pommes oder Salate. Nicht auf der Kalorientafel, sondern auf dem eigenen Payback-Konto. Die 26 Millionen Kunden des Bonusprogramms bekommen künftig bei jeder Bestellung in einem der 500 teilnehmenden Läden in Deutschland Punkte auf ihrem Konto gutgeschrieben.

Die Ehe zwischen den beiden ist so etwas wie eine Win-Win-Beziehung. "Die starke Marke Burger King ist eine große Bereicherung für Payback", sagt Bernhard Brugger, CEO des Münchner Loyalitäts-Unternehmen, das mittlerweile mit 650 Partnern zusammenarbeitet. 80 Prozent der Payback-Kunden hatten sich einen Partner aus der Gastronomie gewünscht.

Für Burger King ist der Einstieg in das System nach dem Lieferservice ein weiteres Angebot, um sich im Wettbewerb besser zu positionieren. „Durch diese Partnerschaft wird die mobile Präsenz für potenzielle und bestehende Burger King Fans um einen neuen Baustein erweitert", sagt Andreas Bork, Vice President & General Manager Burger King Central Europe.  mir

stats