Olympia-Bilanz Was Edeka mit seiner Social-Media-Kampagne zu den Spielen erreicht hat

Donnerstag, 01. März 2018
Wie alle deutschen Medaillengewinner bekam auch Biathlet Benedikt Doll eine essbare Plakette von Edeka
Wie alle deutschen Medaillengewinner bekam auch Biathlet Benedikt Doll eine essbare Plakette von Edeka
© Edeka

Pyeongchang 2018 waren bereits die zweiten Olympischen Spiele, bei denen Edeka als offizieller Sponsor der deutschen Olympiamannschaft an Bord war. Abgesehen von der TV-Kampagne mit Felix Neureuther und Georg Hackl hat das Unternehmen die Partnerschaft vor allem in sozialen Netzwerken aktiviert. Gegenüber HORIZONT Online zieht Edeka nun Bilanz.
Insgesamt postete Edeka aus Korea 37 Instagram- und Facebook-Stories, die es auf 4,7 Millionen Impressions brachten. Dazu gehörten etwa eine kulinarische Entdeckungstour mit den Goldgewinnerinnen im 2er-Bob Mariama Jamanka und Lisa Buckwitz sowie eine Kochsession im Deutschen Haus mit dem zweifachen Bronzegewinner im Biathlon Benedikt Doll. Darüber hinaus setzte das Unternehmen tagesaktuelle Posts ab, etwa nach Medaillen-Gewinnen deutscher Athleten. Insgesamt erreichte Edeka auf seinen Social-Media-Kanälen während der Spiele 20 Millionen Nutzer. Der eigentliche Star neben den deutschen Olympioniken war dabei der Pancake-Bot von Edeka, der Pfannkuchen in Form von Wintersportarten, Medaillen und Herzen backen konnte. Noch bevor die Medaillengewinner am Tag nach den Wettkämpfen ihre offizielle Plakette überreicht bekamen, überreichte Edeka den Athleten im Deutschen Haus eine Medaille in essbarer Form. Gäste und Athleten teilten die Videos der Übergabe auf ihren Accounts und bescherten Edeka auf diese Weise zusätzliche Reichweite über die eigenen Kanäle hinaus.
Im Zeichen des Pfannkuchens standen auch die zwei Live-Shows, die Edeka während der Spiele auf Facebook streamte. Dabei formte ein Pancake-Artist Portraits verschiedener Wintersportler aus Pfannkuchenteig. Die Community vor den Bildschirmen konne live mitraten, um wen es sich handelt. Kommentiert wurde das Ganze von Sky-Moderator Florian Schmidt-Sommerfeld. Das Ergebnis: eine Reichweite von 1,4 Millionen Nutzern und 10.000 Kommentare bzw. Shares.

"Die Begeisterung um das erfolgreiche Team Deutschland und seine Athleten hat uns beflügelt", sagt Rolf Lange, Leiter der Unternehmenskommunikation von Edeka. "Wir haben nicht nur digital, sondern auch am PoS äußerst positive Resonanz von Kunden und Fans erfahren. Mit unseren Aktivitäten in Pyeongchang haben wir nicht nur relevanten Content für unsere Kanäle geschaffen, sondern auch unsere Partnerschaft mit dem Team Deutschland auf unterhaltsame Art erlebbar gemacht."
Edeka ist seit 2016 Ernährungspartner des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Teams Deutschland. Zuvor gehörte der Lebensmitteleinzelhändler bereits zu den nationalen Partnern der letztendlich gescheiterten Olympia-Bewerbung Hamburgs. In seiner Funktion als offizieller DOSB-Sponsor darf Edeka nicht nur Produkte mit den Olympischen Ringen versehen, das Unternehmen kann auch in seiner Marketing-Kommunikation das Thema Olympia aufgreifen. Edeka tat dies mit einer TV-Kampagne, in der Skirennrahrer Felix Neureuther und Rodel-Legende Georg Hackl die Hauptrollen spielten.

Vor Ort in Pyeongchang sorgte Edeka für das leibliche Wohl von Athleten, Betreuern und Besuchern. So stellte das Unternehmen etwa die "All Day Müsli Bar", an der sich die Gäste von morgens bis abends mit Frühstück versorgen konnten. Bereits zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 hatte Edeka eine Social-Media-Kampagne umgesetzt. Testimonials damals waren Social-Media-Sternchen Janina Uhse TV-Koch Tarik Rose. ire
HORIZONT Newsletter Newsline

täglich um 17 Uhr: die wichtigsten News. Insights. Inspirationen.

 


Meist gelesen
stats