Nach Rassismus-Vorwurf

P. Diddy bietet dem H&M-Jungen Werbevertrag an

Dieses Produktbild von H&M sorgt für Aufregung. Jetzt entschuldigte sich die schwedische Modekette
© H&M
Dieses Produktbild von H&M sorgt für Aufregung. Jetzt entschuldigte sich die schwedische Modekette
Für den kleinen Jungen, der für H&M das umstrittene Sweatshirt mit dem Aufdruck "Coolest Monkey in the Jungle" präsentierte, könnte sich die Aufregung um das Motiv noch auszahlen. Einem Medienbericht zufolge hat der Rapper P. Diddy dem Jungen einen millionenschweren Werbevertrag für sein Modelabel Sean John angeboten. 
P. Diddy hatte sich gestern in die Diskussion über das Motiv eingeschaltet und bei Instagram ein Bild gespostet, das dem umstrittenen Werbemotiv von H&M nachempfunden ist: Darauf ist der Junge ebenfalls mit einem grünen Kapuzenpulli zu sehen, auf dem allerdings steht: "Coolest King in the World". Außerdem fordert P. Diddy Respekt gegenüber Schwarzen ein. 


Einem Bericht der Website Hip Hop Overload zufolge hat der Rapper und Unternehmer dem Jungen außerdem einen mit einer Million Dollar dotierten Werbevertrag für sein Modelabel Sean John angeboten. Ob das Kindermodel das Angebot angenommen hat, ist nicht bekannt. 

Das Motiv des Jungen im Onlineshop der schwedischen Modekette H&M hatte für einen Shitstorm gesorgt, weil die Bezeichnung "Affe" eine weit verbreitete rassistische Beleidigung für dunkelhäutige Menschen ist. Mittlerweile hat sich die Modemarke auf Twitter für das Motiv entschuldigt und es von allen Kanälen sowie aus dem Online-Shop entfernt. Auch der Pullover wird nicht mehr verkauft. Zumindest für das junge Model könnte sich die ganze Aufregung um das Bild nun noch zum Guten wenden. dh 


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats