Nach Facebook-Datenskandal

Nutzer begrüßen Werbeboykott - wollen ihr eigenes Profil aber nicht löschen

Facebook-Chef Mark Zuckerberg muss offenbar nicht um die Nutzer fürchten
© Facebook
Facebook-Chef Mark Zuckerberg muss offenbar nicht um die Nutzer fürchten
Themenseiten zu diesem Artikel:
Seit die unerlaubte Weitergabe der Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern ans Licht kam, steht das soziale Netzwerk schwer unter Druck. Die Nutzer, die Facebook letztendlich groß machen, sind in der Beurteilung der Konsequenzen allerdings gespalten. Das zeigt eine Befragung des Marktforschungsinstituts Impact & Emotions für HORIZONT Online unter deutschen Facebook-Nutzern.
Immerhin 32 Prozent der Befragten geben an, dass sich ihre Einstellung zur Datensicherheit auf Facebook aufgrund der Enthüllungen der vergangenen Wochen verändert hat. Im Umkehrschluss heißt das aber eben auch, dass der Großteil der Befragten (68 Prozent) wegen des Datenskandals seine Einstellung gegenüber dem sozialen Netzwerk offenbar nicht ändert.


Instant Impact
Die Ergebnisse basieren auf dem Tool Instant Impact, das Impact & Emotions entwickelt und auf der Befragungsplattform von Research Now SSI aufgesetzt hat. Für die Befragungen werden rund 400 Bundesbürger zwischen 18 und 64 Jahren national-repräsentativ zu ihrer Einstellung bezüglich Themen aus Bereichen wie Marketing, Werbung und Sponsoring befragt.
Das wird vor allem dann deutlich, wenn es um die ultimative Konsequenz geht - die Löschung des eigenen Facebook-Profils. Nur knapp 6 Prozent der Facebook-Nutzer geben an, diesen Schritt ernsthaft zu erwägen. Weitere 12 Prozent können sich immerhin vorstellen, dass dieser Schritt nötig sein könnte. Die restlichen 82 Prozent jedoch wollen auf Facebook bleiben.
Wegen des Datenskandals den Facebook-Account löschen? Nur wenige Nutzer erwägen das ernsthaft
© Impact & Emotions
Wegen des Datenskandals den Facebook-Account löschen? Nur wenige Nutzer erwägen das ernsthaft


Ganz anders beurteilen die Befragten hingegen die Rolle der auf Facebook werbenden Unternehmen, die dem sozialen Netzwerk Quartal für Quartal Milliarden-Umsätze und -Gewinne bescheren. Wenn Unternehmen als Konsequenz aus dem Datenskandal ihr Werbebudget bei Facebook abziehen, findet das bei 48 Prozent Zuspruch. Lediglich zwölf Prozent halten diesen Schritt für übertrieben, dem Rest ist es schlicht egal.
Budgetkürzungen von Werbungtreibenden werden jedoch durchaus begrüßt
© Impact & Emotions
Budgetkürzungen von Werbungtreibenden werden jedoch durchaus begrüßt
Die Umfrageergebnisse zeigen letztendlich, dass Facebook trotz des PR-Debakels und des massiven Vertrauensverlustes, der den Börsenwert des Unternehmens um dutzende Milliarden Dollar einbrechen ließ, auch dann noch stehen dürfte, wenn der Qualm sich lichtet. Denn so lange die Plattform Werbungtreibenden noch eine potenzielle Millionen-Reichweite bietet, werden Unternehmen dort auch werben. Denn das Geld folgt den Nutzern - nicht umgekehrt. ire
stats