Modemarketing

Diesel spricht sich gegen Perfektion und für mehr Einzigartigkeit aus

   Artikel anhören
Diesel setzt ein Statement gegen den heutigen Perfektionswahn
© Diesel
Diesel setzt ein Statement gegen den heutigen Perfektionswahn
Gesellschaftskritisch zeigt sich die Modemarke Diesel, die sich mit Kampagnen wie "Make love not walls" oder "Go with the flaw" gegen Perfektion und für mehr Individualität ausspricht.

Ende 2017 setzte Diesel mit der "Go with the flaw"-Kampagne ein Statement gegen den heutigen Perfektionswahn und stellt die Makel seiner Models in den Vordergrund. Herzstück der Herbst- und Winterkampagne ist ein TV-Spot, der die etwas anderen Helden des Alltags – notorische Zuspätkommer, Kriminelle, Faule oder unperfekte Models – in Szene setzt.



Passend zum Kampagnenstart löschte das italienische Modelabel, das mit der Kreativagentur Publicis zusammenarbeitet, den gesamten Inhalt seines Instagram-Accounts: statt perfekter Bilder sollte von nun an nur noch Besonderes gepostet werden.

Im Frühjahr 2018 führte ein zweiter TV-Spot die ungewöhnliche Diesel-Kampagne fort. Erzählt wird eine Liebesgeschichte: Zwei junge Erwachsene verlieben sich und zeugen ein Kind mit krummer Nase und Segelohren – Makel, die sich die Eltern durch Schönheitsoperationen haben entfernen lassen. Der Spot endet mit dem Motto "Keep the world flawed" und einer glücklichen Familie. Die Botschaft ist eindeutig: "Steh zu deinen Fehlern, denn Perfektion ist langweilig!" Sozial- und gesellschaftskritische Aussagen sind für Diesel nicht neu: So stand bereits die Frühjahr/Sommer-Kollektion unter dem Motto "Make love not walls". Janina Hinkelbein


stats