"Me.Unemployed."

So protestieren Zalando-Marketer gegen ihre Entlassung

Zalando: Wenn aus einem Werbeslogan eine Protestnote wird
Screenshot Twitter
Zalando: Wenn aus einem Werbeslogan eine Protestnote wird
Themenseiten zu diesem Artikel:
"Me. Unlimited." An diesem Slogan ist die aktuelle Brandkampagne für das "grenzenlose Fashionangebot" von Zalando aufgehängt. Mit dem Wort "grenzenlos" lässt sich wohl auch die aktuelle Gefühlslage vieler Marketing-Mitarbeiter von Zalando ganz gut beschreiben. Die sind nämlich grenzenlos enttäuscht, weil ihr Arbeitgeber lieber auf Künstliche Intelligenz setzen will - und daher Marketer aus allen Hierarchieebenen das Unternehmen verlassen müssen. Dass sich dagegen Protest regen würde, war absehbar. Das Ausmaß dagegen nicht.
"Me. Unemployed." war das Plakat überschrieben, mit dem ein unbekannter Mitarbeiter kürzlich in der Zalando-Zentrale  in der Berliner Tamara-Danz-Straße 1 eine Protestnote der besonderen Art hinterließ. Das inzwischen wieder abgehängte Motiv, das eine junge, modebewusste Frau zeigte, deren Augen durch einen schwarzen Balken verdeckt waren, hätte durchaus auch Teil der "Me. Unlimited."-Kampagne sein können, wäre der Slogan nicht in ein zynisches Katapult gegen Zalando verwandelt worden. 

Das Plakat war nicht das einzige Ventil, mit dem sich die betroffenen Mitarbeiter seit vergangenem Donnerstag Luft gemacht haben. Gruenderszene.de etwa berichtet von teils heftigen Reaktionen. So sei ein Fahrstuhl mit einem in den Unternehmensfarben gestalteten Penis-Graffiti beschmiert worden. Eine Unternehmenssprecherin bestätigt den Vorfall gegenüber HORIZONT Online, spricht aber von "einer einmaligen Sache" - und äußert Verständnis. Zalando bemühe sich derzeit, Lösungen für die betroffenen Mitarbeiter zu finden. 

So habe die angekündigte interne Jobmesse bereits am Montag dieser Woche stattgefunden. Dabei hatten betroffene Mitarbeiter und sogar ganze Teams die Möglichkeit, sich über offene Stellen zu informieren und sich HR-Managern vorzustellen. "Es sind aktuell 600 Stellen ausgeschrieben", sagt die Sprecherin. Bis wann Zalando die Stellen besetzen will - und in welchem Ausmaß dafür von der Kündigung betroffene Marketing-Mitarbeiter infrage kommen, sei noch unklar. Sollte Zalando den betroffenen Mitarbeitern keine neue Stelle anbieten können, würden umfangreiche Abfindungsangebote ausgezahlt, so die Sprecherin. Zudem wolle Zalando Trainings mit "Career Coaches" anbieten. 

Vielleicht wendet sich die Geschichte für einige Zalando-Marketer ja doch noch zum Guten. Rettung könnte ja auch von extern kommen, zum Beispiel von Idealo. Marketing Manager Thomas Kurschat hat die Zalando-Kollegen auf Twitter dazu ermutigt, sich bei der Preisvergleichsplattform zu bewerben. "Wir haben ein paar offene Stellen im Marketing...". mas

stats