McDonald's

Jérôme Boateng setzt der WM-Kampagne des Burgerbraters die emotionale Krone auf

Jerome Boateng inmitten der F-Jugend des SV Oberostendorf
© McDonald's
Jerome Boateng inmitten der F-Jugend des SV Oberostendorf
Seit knapp zwei Wochen ist Jérôme Boateng in der WM-Kampagne von McDonald's zu sehen. Nun zündet die Fast-Food-Kette eine weitere Stufe in ihrer Fußball-Aktivierung: Der Nationalspieler überrascht darin eine Nachwuchsmannschaft, um ihr die Kunst des Teamworks beizubringen - und natürlich, um sie am Ende für ihr Engagegement zu belohnen.
Die F-Jugend des SV Oberostendorf hat es nicht leicht: Das bunt gemixte Team aus Sieben- und Achtjährigen muss so manche herbe Niederlage einstecken, für den richtigen Umgang mit Enttäuschungen fehlt den Knirpsen die Erfahrung. Bis eines Tages Jérôme Boateng auf dem Trainingsplatz im Ostallgäu auftaucht - und mit den Nachwuchskickern nicht nur eine professionelle Trainingseinheit absolviert, sondern ihnen auch erklärt, dass sie auf dem Platz als Team funktionieren müssen, um erfolgreich zu sein.
Der emotionale Höhepunkt des Spots folgt am Ende, wenn die F-Jugendlichen als Überraschung von McDonald's zum Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Saudi-Arabien nach Leverkusen eingeladen werden - und plötzlich ganz nah dran sind an den Stars des DFB-Teams. Darunter natürlich auch Boateng, der in dem Spot übrigens promisk lebt, was seine Werbepartner angeht: Im ersten Teil ist er noch in der Kleidung seines persönlichen Ausstatters Nike unterwegs, als Nationalspieler muss er dann Adidas tragen.


Mit der Kampagne will McDonald's nicht nur auf seinen Einsatz für soziale Belange aufmerksam machen. Natürlich soll der Auftritt auch die McDonald's Fußball-Eskorte promoten. Dabei dürfen Kinder an den Händen der Nationalspieler in das Stadion einlaufen. Auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, wo McDonald's einer der offiziellen Sponsoren ist, kommt diese Aktivierung zum Einsatz. Konzept und Produktion der Kampagne stammen von Lucky7even Entertainment aus München. Die Firma, die auch für die Produktion der McDonald's-Webserie "Wie geil ist Dustin" verantwortlich zeichnet, hat sich bei der Suche nach einer geeigneten Location übrigens an Altbewährtem orientiert: 2011 drehte die Burger-Kette eine Imagekampagne auf dem Hof des Oberostendorfer Landwirtes Josef Müller. Die sportliche Betreuung - also die Koordination mit dem Verein und den Kindern - übernahm SAM Sports and Media. ire
stats